Handel Handel gewinnt in der Gunst der Schüler

von Redaktion LZ
Freitag, 24. August 2012
Rewe stürzt ab, Metro steigt auf
LZ
Rewe stürzt ab, Metro steigt auf
LZnet. Auf der Suche nach ihrem ersten Arbeitgeber interessieren sich mehr Schüler für den Einzelhandel. Dennoch rutschen Rewe, Edeka und Karstadt im Ranking nach unten. Das belegt das aktuelle Trendence Schülerbarometer.
Auf die Frage "In welchem Bereich möchten Sie eine Ausbildung absolvieren?" geben 10,4 Prozent der Befragten den Einzelhandel an. Damit verstärkt sich der positive Trend. 2010 strebten nur 8,1 Prozent in die Branche. Auch die Anziehungskraft des Großhandels legt in dem Zeitraum von 3,3 auf 6,4 Prozent zu. "Mit Erfolg bemühen sich immer mehr Handelsunternehmen um die Berufseinsteiger und investieren viel in die Entwicklung und Aufrechterhaltung ihrer Arbeitgebermarke", nennt Jörn Klick, Senior Account Manager beim Trendence Institut, die Ursachen.

Doch es können nicht alle Händler gleichermaßen profitieren. Die Sonderauswertung für die LZ offenbart, für welche Unternehmen sich vor allem diese handelsaffinen Schüler begeistern. Den begehrten ersten Platz belegt das bei jungen Leuten beliebte Modelabel Hennes & Mauritz. Rossmann ergattert Platz 7. dm-Drogeriemarkt und der Discounter Aldi Süd folgen auf Rang 12.



Als herausragender Aufsteiger kann die Metro Group bezeichnet werden, die sich von Position 32 auf 15 vorgearbeitet hat. "Dem Konzern ist es gelungen, über die Vertriebsmarken Saturn und Mediamarkt besonders die männlichen Azubis zu überzeugen", erläutert Klick. Auf ähnlichem Niveau wie 2011 bewegen sich Douglas (19) und Müller (28). Lidl (16) und Kaufland (23) fallen in der Sonderauswertung etwas zurück. Klar verloren haben allerdings Rewe, Edeka und Karstadt, die jeweils um rund 20 Positionen nach hinten rutschen. Die Einzelhändler konkurrieren verstärkt mit anderen Branchen. Auch bei den handelsaffinen Schülern liegen etwa die Polizei, ProSiebenSat1, Microsoft oder Coca Cola in der Gunst ganz vorne.

Grundsätzlich suchen die Jugendlichen Sicherheit für die erste Anstellung, Wertschätzung durch den Arbeitgeber sowie Chancengleichheit und gute Karriereperspektiven. Überdurchschnittlich viele Schüler mit dem Berufswunsch Einzelhandel planen, "später ein möglichst hohes Einkommen zu erzielen" (78 Prozent). Das Einstiegsgehalt spielt der Studie zufolge dagegen keine herausragende Rolle.

Schlagworte zu diesem Artikel:

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats