LZ Arbeitgeberstudie Mitarbeiter verteilen gute Noten

von Redaktion LZ
Freitag, 19. April 2013
Überzeugte Mitarbeiter
LZ-Grafik
Überzeugte Mitarbeiter
LZnet. Galeria Kaufhof, dm-Drogeriemarkt, Dohle, Tegut und Rossmann: Fünf Händler haben an der diesjährigen LZ Arbeitgeberstudie teilgenommen, sich dem Votum ihrer Mitarbeiter gestellt – und sehr positiv abgeschnitten.
Wer wissen möchte, wie es um die Qualität von Unternehmen als Arbeitgeber bestellt ist, sollte deren Mitarbeiter befragen. So lassen sich authentische Innenansichten generieren. Deshalb hat die Lebensmittel Zeitung zum dritten Mal in Folge die "Arbeitgeberstudie Handel" angestoßen.

Alle namhaften Branchenplayer hatten die Chance, sich dem Urteil ihrer Fach- und Führungskräfte zu stellen. Den Mut dazu hatten Galeria Kaufhof, dm, Dohle, Tegut und Rossmann. Die Mitarbeiter der Unternehmen füllten umfangreiche Fragebögen zu allen Aspekten ihres Joblebens aus. Von Einstiegs- bis Aufstiegschancen, von Weiterbildung über Führungsstil bis Betriebsklima verteilen sie Schulnoten von 1 (sehr gut) bis 6 (ungenügend). 

Durchweg positive Gesamturteile

Soviel vorweg: Alle fünf Teilnehmer bieten in den Augen ihrer Beschäftigten ein angenehmes berufliches Umfeld. Die Gesamtnoten für die Attraktivität der Arbeitgeber reichen von 1,4 (dm) bis 2,2 (Tegut). Auch bei den Noten der einzelnen Jobdetails findet sich kaum mal eine Drei vor dem Komma.

Zum dritten Mal in Folge schneidet Drogeriemarktbetreiber dm mit der besten Bewertung ab. Mit einer 1,4 für die Arbeitgeberattraktivität unterstreichen die Beschäftigten, dass sie sich in ihren Jobs offensichtlich wohlfühlen. Auch die beste Einzelzensur insgesamt kann Deutschlands Nummer eins bei Antifaltencreme bis Zahnpasta vorweisen: Dem Image ihres Unternehmens in der Öffentlichkeit geben die Mitarbeiter eine 1,1.

DM-Drogeriemarkt
LZ-Grafik


Als Arbeitgeber präsentieren sich die Karlsruher von jeher ein bisschen anders als der Mainstream der Handelslandschaft. "Unternehmen sind für die Menschen da und nicht anders herum", lautet das dm-Motto. Überragende Mitarbeiterurteile rund um Kultur & Klima, Weiterbildung, Übertragung von Verantwortung oder Innovationsfähigkeit stellen unter Beweis, dass es sich dabei nicht um eine bloße Sprechblase handelt.

Rossmann kann sich deutlich verbessern

Rossmann ist in der Gunst seiner Mitarbeiter weiter gestiegen. Schon 2012 erzielte das Unternehmen mit der Gesamtnote 1,8 ein beachtliches Ergebnis, das nun mit 1,6 noch getoppt wird. Auch bei den Bewertungen der Einzelaspekte ihrer Jobs sparen die befragten Mitarbeiter der Nummer zwei im Markt nicht mit Lorbeeren für ihren Arbeitgeber. 

Rossmann
LZ-Grafik


Nicht eine Note verschlechtert sich im Vergleich zum Vorjahr. Zum Teil kann sich Rossmann gleich um mehrere Zehntel verbessern. Freuen dürfte das Management zum Beispiel, dass die Nachhaltigkeit des Unternehmens dieses Jahr eine 1,6 erhält – 2012 war es eine 1,9.

Tegut wurde zum 1. Januar 2013 von Migros Zürich übernommen. Eine solche Veränderung kann Unruhe und auch ein wenig Unmut in ein Unternehmen bringen. So verwundert es kaum, dass die Fach- und Führungskräfte des regionalen Filialisten ihren Arbeitgeber diesmal etwas weniger freigiebig mit Lob bedenken, als in den beiden vorausgegangenen Jahren. Das zeigt sich zunächst an der Gesamtnote, die mit 2,2 um zwei Zehntel gegenüber 2012 absackt.

Tegut
LZ-Grafik


Auch bei den Einzelaspekten der Jobs fallen die Urteile verhaltener aus. Insgesamt sind die Noten aber nach wie vor gut. So wird die Übertragung von Verantwortung mit 1,8 benotet, die Innovationsfähigkeit bekommt eine 1,9. Auch mit Führungsstil und Unternehmenskultur sind die Befragten sehr zufrieden. Die beste Bewertung bekommt Tegut mit 1,7 für Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung.

Auch Dohle ist zum dritten Mal dabei

Dohle lässt sich wie dm und Tegut bereits zum dritten Mal von seinen Fach- und Führungskräften auf den Zahn fühlen. Sie bewerten die Attraktivität des Siegburger Lebensmitteleinzelhändlers mit der Gesamtnote 1,9. Das Unternehmen traut seinen Mitarbeitern offensichtlich etwas zu: Die Übertragung von Verantwortung erzielt mit 1,7 das beste Einzelergebnis in der Befragung. Zudem punktet das Unternehmen mit Verlässlichkeit (1,8) und fällt zügig Entscheidungen (1,9). 

Dohle
LZ-Grafik


Galeria Kaufhof ist ein Neuling bei der LZ Arbeitgeberstudie. Der Kölner Warenhausbetreiber schneidet mit einer glatten zwei bei der Arbeitgeberattraktivität sehr respektabel ab. Auch die Einzelbewertungen können sich sehen lassen. Sechs Mal findet sich eine eins vor dem Komma. Besonders das Weiterbildungsangebot (1,7) die Übertragung von Verantwortung (1,8) und die Arbeitsplatzsicherheit (1,8) kommen bei den Beschäftigten gut an.

Galeria Kaufhof schneidet als Neuling gut ab

Wie überzeugt die Mitarbeiter insgesamt von ihren Unternehmen sind, lässt sich auch bei den Antworten auf die Frage nach der generellen Zufriedenheit mit dem Arbeitgeber ablesen: "Sehr zufrieden" oder "zufrieden" kreuzen zwischen 97 (dm) und sogar 100 Prozent (Dohle) der Befragten an. Und wenn 90 (Tegut) bis 98 Prozent (dm) der Fach- und Führungskräfte ihren Brötchengeber weiterempfehlen würden, kann man nur das Fazit ziehen: Diese Handelsunternehmen machen als Arbeitgeber offensichtlich eine ganze Menge richtig. 

Galeria Kaufhof
LZ-Grafik

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats