Überstunden an der Tagesordnung

von Judit Hillemeyer
Freitag, 30. September 2005
Im internationalen Vergleich stehen die deutschen und italienischen Arbeitnehmer was Überstunden betrifft an der Spitze. Bei mehr als 80 Prozent sind Überstunden an der Tagesordnung und nur etwa jeder Vierte bekommt die zusätzlich geleistete Arbeit auch vergütet.



Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der europäischen Jobbörse Step-Stone, die in sieben Ländern Europas durchgeführt wurde.

Im Vergleich zu den Deutschen und Italienern machen die skandinavischen Angestellten deutlich weniger Überstunden: Nur knapp die Hälfte der dänischen und norwegischen und etwa 60 Prozent der schwedischen Angestellten arbeiten über ihre vertraglich festgesetzte Arbeitszeit hinaus.

Italiener und Deutschen machen nicht nur am häufigsten Überstunden, sondern arbeiten auch am längsten. Rund ein Drittel gibt an, wöchentlich mindestens 50 Stunden zu arbeiten.

Bei nur 16 Prozent der dänischen und rund 20 Prozent der schwedischen und norwegischen Arbeitnehmer ist eine 50-Stunden-Woche das Minimum der wöchentlichen Arbeitszeit.

An der Umfrage auf den Internetseiten von Step-Stone in Deutschland, Dänemark, Norwegen, Schweden, Italien, Belgien und Holland haben sich insgesamt 8.706 Besucher beteiligt. Die detaillierten Ergebnisse der Umfrage erhalten Sie hier (juh)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats