Wissenschaftspreis von EHI und GS1

von Redaktion LZ
Donnerstag, 16. Juni 2011
LZnet. Die Analyse sozialer Netzwerke bietet Unternehmen die Möglichkeit, eine große Anzahl potenzieller Mitarbeiter mit den gewünschten Qualifikationen schnell und kostengünstig ausfindig zu machen. Dies ist das Ergebnis der Bachelorarbeit von Laura Steden. Die Jungakademikerin überzeugte damit die Jury des Wissenschaftspreises 2011, der von EHI und GS1 Germany vergeben wird.
Die prämierte Arbeit "Personalrekrutierung durch die Analyse digitaler sozialer Netzwerke – ein Anwendungsbeispiel bei der Rewe Group" orientiert sich an der Praxis eines großen Handelsunternehmens. Sie könne aber auf viele Geschäftsmodelle, Branchen und Unternehmensgrößen übertragen werden. Die Ausschreibung fürs nächste Jahr hat bereits begonnen. Infos unter www.wissenschaftspreis.org.

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats