Azubis sind immer schlechter qualifiziert

von Redaktion LZ
Freitag, 22. Juni 2012
LZnet. Die Qualifikation von Azubi-Bewerbern hat sich in den vergangenen fünf Jahren verschlechtert. Das zeigt eine Unternehmensumfrage im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).
Bei mehr als der Hälfte der Befragten habe die Eignung der Bewerber nachgelassen. Weniger als zehn  Prozent sehen eine Verbesserung. Sowohl mit der fachlichen (51,1 Prozent) als auch der persönlichen Qualifikation ("Soft Skills", 49,1 Prozent) geht es der Studie zufolge bergab.

Infolgedessen fällt es den Betrieben immer schwerer, Ausbildungsplätze zu besetzen. 44 Prozent geben an, dass die mangelnde Qualifikation der Schulabgänger einer der Hauptgründe sei, weshalb sie nicht selbst ausbilden würden. "Das ist alarmierend", sagt INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr.

Andere werden selbst aktiv: Jedes zweite Unternehmen arbeitet mit Schulen zusammen oder erteilt betriebsinterne Nachhilfe für die Azubis. 43,2 Prozent erweitern die Qualifikationen der Auszubildenden durch externe ausbildungsbegleitende Maßnahmen.

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats