Handel live in Gera erleben

von Judit Hillemeyer
Freitag, 07. April 2006
Prof. Dr. Gerd Lämmermann, Leiter der Studienrichtung Handel in Gera
Prof. Dr. Gerd Lämmermann, Leiter der Studienrichtung Handel in Gera
Sehen, hören, darstellen - "Handel live". Ende April öffnet die Berufsakademie Thüringen zwei Tage lang ihre Pforten. Abiturienten, Konsumenten und Unternehmen gewinnen Einblicke in den Handelslehrstuhl in Gera.



BA-Studenten von Aldi Süd, Lidl, Globus und Kaufland studieren gemeinsam mit Kommilitonen aus der Automobil- und Optikbranche Betriebswirtschaft an der staatlichen Berufsakademie Thüringen - mit der Vertiefungsrichtung Handel.

Die Inhomogenität der Klassen ist aus der Not geboren und gleichzeitig Programm. Von den rund 600 angehenden Diplom-Betriebswirten (BA) haben sich 70 für den Schwerpunkt Handel entschieden.

Komplexe Warengeschäfte

Dass hier wettbewerbs- und branchenübergreifend gelehrt wird, halten sowohl Dozenten als auch Studenten für bereichernd: "Wir haben Einblicke in die Welt anderer Unternehmen und teilen dennoch gemeinsame Anforderungen."

Personalverantwortung, komplexe Warengeschäfte, Kundenkontakt und wirtschaftliche Effizienz - das ist der Stoff, aus dem die Berufsträume dieser Studenten sind. Bei ihrer Berufswahl suchten sie gezielt Handelsunternehmen, die ihnen über eine Akademie nicht nur Praxis sondern auch Wirtschaftswissen vermitteln.

Der Einzelhandel ist für sie Erstwahl gewesen. Fasziniert sind sie vom Nonfood-Geschäft Aldis, der Marktpräsenz Lidls, der Sortimentsvielfalt von Globus und Kaufland sowie der internationalen Handelsstrategie.

Aus Notwendigkeit und Begeisterung organisieren die Studenten ihre erste Marketingveranstaltung in eigener Sache: "Handel live". Am 28. und 29. April können sich Unternehmen, Schüler, Eltern und Interessierte über die Handelsbranche im Allgemeinen und den BA-Studiengang in Gera im Speziellen informieren.

"Wir wollen unsere Studentenzahl nicht nur stabilisieren, sondern auch erhöhen und dafür mit weiteren Unternehmen kooperieren", sagt Dr. Gerd Lämmermann, Professor und Leiter der Studienrichtung Handel.

Praktiker, Hochschullehrer und Studenten gewähren zwei Tage lang Einblicke in die Logistik, Mitarbeiterführung, Verkaufskonzepte, Informationstechnologie, Effizienz und Globalisierung.

Karrierechancen im Handel

Außerdem werden Imageprobleme und Karrierechancen im Einzelhandel sowie die Anforderungen an künftige Fach- und Führungskräfte diskutiert. Eingerichtet werden besondere Foren, in denen sich Abiturienten und Unternehmen im persönlichen Gespräch mit Studenten und Akademievertretern ein Bild von der Hochschule machen können.

Drei Jahre dauert die berufsorientierte Ausbildung. Verzahnt werden betriebswirtschaftliche Inhalte mit praktischer Arbeit in den Handelsunternehmen. Während der Praxisphasen durchlaufen die BA-Studenten verschiedene Stationen in unterschiedlichen Filialen und Warenbereichen.

Die Praxis- und Theoriephasen wechseln im vierteljährlichen Rhythmus ab. Die Ausbildung mit der Vertiefungsrichtung "Handel" vermittelt sowohl betriebswirtschaftliche Grundlagen als auch handelsspezifisches Wissen.

Im Fokus stehen Großbetriebe, Filialisten und mittelständische Unternehmen. Ergänzt wird das Studium durch eine Vielzahl von Fächern wie Rhetorik, Präsentationstechnik, Business English und Planspiele. Im Rahmen der Hochschulreform werden ab dem Wintersemester 2006 an der Thüringer Berufsakademie Bachelor-Abschlüsse eingerichtet.

Veranwortung übernehmen

Berufsakademien bilden vor allem Fach- und Führungskräfte für das mittlere Management aus. Im LEH übernehmen die meisten auch Personalverantwortung. Als Bezirks- und Verkaufsleiter bei Aldi und Lidl werden die BA-Absolventen für fünf bis sechs Filialen zuständig sein.

Die Personalverantwortung liegt bei schätzungsweise 100 Menschen. Bei Globus und Kaufland übernehmen Team- und Warenbereichsleiter in einem SB-Warenhaus die Verantwortung für 15 bis 60 Menschen.

Zu den Voraussetzungen für ein BA-Studium gehören Hochschulreife sowie ein Ausbildungsvertrag. Die Zulassung zum Studium erfolgt durch die Berufsakademie. Die monatlichen Kosten für die Akademie pro Ausbildungsplatz betragen in Thüringen für ein Handelsunternehmen den Mindestbafögsatz von 388 Euro.

Die Kosten werden auch in den Praxisphasen fällig. Doch schon im dritten Jahr, so Lämmermann, würde sich diese Investition amortisieren. Den nötigen Wohnraum mietet das Studentenwerk in Gera an und vermietet diesen an die Studenten weiter.



BA-Studenten in Gera

Jens Stratmann
Jens Stratmann, Lidl Vertriebs GmbH, Unna: "Ich habe ein Handelsunternehmen gesucht, bei dem ich Studium und Praxis verbinden kann. Als Verkaufsleiter werde ich künftig fünf bis sechs Filialen betreuen."

Anja Schröder
Anja Schröder, Globus SB Warenhaus Holding, St. Wendel: "Handel bedeutet für mich jeden Tag eine neue Herausforderung. Schon als künftige Teamleiterin werde ich Personalverantwortung übernehmen."

Martin Beer
Martin Beer, Aldi GmbH & Co. KG, Regenstauf: "Meine Erfahrungen mit der Ausbildung sind bislang sehr gut. Wir werden motiviert und dürfen während des Studiums schon Verantwortung übernehmen."

André Herrmann
André Herrmann, Kaufland Warenhandel GmbH & Co. KG, Leipzig: "Der Einzelhandel war für mich keine Notlösung. Beson- ders gut gefällt mir dort die Teamarbeit und der Erfahrungsaustausch im Studium."

Andreas Knolle
Andreas Knolle, Mercedes Benz Auto Scholz-AVS GmbH & Co.KG, Gera: "Auch wenn ich mir heute nicht vorstellen kann, im Lebensmitteleinzelhandel zu arbeiten, haben wir im Studium gemeinsame Themen." (juh)

Schlagworte zu diesem Artikel:

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats