Zusatzleistungen Benefits gehen oft am Bedarf vorbei

von Redaktion LZ
Mittwoch, 09. September 2015
LZnet. Bei Zusatzleistungen berücksichtigen Unternehmen die Bedürfnisse der Mitarbeiter kaum. Das zeigt die Studie "Flexible Benefits" von Towers Watson.
Die Programme seien oft unstrukturiert und würden selten aktualisiert. Nur drei Prozent der Arbeitgeber bieten den Mitarbeitern an, zwischen verschiedenen Angeboten zu wählen. Nur die Hälfte der Unternehmen kann den Wert der angebotenen Leistungen beziffern.

"Aber nur wer sich über das Investment des Arbeitgebers im Klaren ist und an der Auswahl der Benefits beteiligt wird, kann den finanziellen Aufwand wirklich wertschätzen", erklärt Dr. Stephan Wildner, Practice Leader General Consulting bei Towers Watson.

Schlagworte zu diesem Artikel:

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats