Berater wollen zweistellig zulegen

von Redaktion LZ
Freitag, 08. Oktober 2010
LZnet. Die führenden 25 Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften legten im Krisenjahr 2009 um 5,4 Prozent zu, meldet die Lünendonk GmbH.
Die weltweite Krise hat auch bei den Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften ihre Spuren hinterlassen. Nach zweistelligem Wachstum 2008 betrug das durchschnittliche Plus der 25 führenden Unternehmen im zurückliegenden Geschäftsjahr lediglich 5,4 Prozent.

Die großen vier internationalen Player – PricewaterhouseCoopers (PWC), KPMG, Ernst & Young sowie Deloitte & Touche –, die zusammen 4,4 Mrd. Euro in Deutschland umsetzten, verbuchten sogar einen Rückgang um durchschnittlich 3,9 Prozent.

Als Hauptgründe für die Entwicklung des vergangenen Jahres geben die insgesamt 93 in Deutschland Befragten vor allem die wirtschaftliche Situation der Kunden und den damit verbundenen erhöhten Preisdruck an.

Für das laufende Geschäftsjahr 2010 erwarten die führenden 25 Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften wieder ein zweistelliges Wachstum von durchschnittlich 10,5 Prozent. Neben der Unternehmenssteuerreform und dem Erbschaftssteuergesetz werde vor allem das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz als Umsatztreiber dienen.

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats