Bewerbung via Webcam

von Redaktion LZ
Freitag, 20. März 2009
Otto Group
Otto Group
Bei Otto können sich Bewerber digital per Computer-Kamera vorstellen. Das Unternehmen sieht darin Zeitvorteile und eine Reisekostenersparnis.



Otto nutzt das World Wide Web für seinen Rekrutierungsprozess. Die Hamburger Handelsgruppe setzt seit kurzem bei Bewerbungen auf Videointerviews per Webcam. Das digitale Vorstellungsgespräch ist in den Selektionsprozess eingebunden.

Virtuelle Interaktion: Bei Otto kann sich der Nachwuchs auch videogestützt bewerben.

"Die Recruiter können sich mit diesem Verfahren schnell und unkompliziert ein erstes Bild von den Kandidaten machen und auch die Bewerber nutzen die bequeme und ortsunabhängige Möglichkeit eines ersten persönlichen Kennenlernens gerne", sagt Michael Picard, Personaldirektor bei Otto. Ist der virtuelle Ersteindruck positiv, wird der Interessent zum Gespräch nach Hamburg eingeladen.

Das Verfahren richtet sich an alle Bewerbergruppen gleichermaßen und kommt seit Mitte Februar zum Tragen. "Seither haben wir es bei zirka zehn Bewerbern pro Woche eingesetzt. Die Zahl steigt. In dieser Woche rechnen wir mit ungefähr zwanzig Gesprächen", so Picard.

Wertvolle Reisezeit sparen

Noch kein Kandidat habe diese Form der digitalen Kommunikation abgelehnt. Das Verfahren werde von den Bewerbern "gut und gerne" angenommen. Es habe für sie den Vorteil, "wertvolle Reisezeit" zu sparen, heißt es bei Otto. Sollte der Interessent nicht über die notwendigen technischen Voraussetzungen wie Headset oder Webcam verfügen, bekomme er diese von der Konzernzentrale gestellt.

Gleich einem persönlichen Vorstellungstermin, sollte der Bewerber für das Online-Gespräch gut vorbereitet sein. Das betrifft auch die Kleiderfrage. Bei der genutzten Software sei technisch sichergestellt, dass die Gespräche nicht mitgeschnitten werden können und abhörsicher sind.

Otto setzt bei einer Kontaktanbahnung nicht nur auf die Webcam, sondern auch auf persönliche Verbindungen. Dafür ist das Unternehmen eine Kooperation mit der School of International Business an der Hochschule Bremen eingegangen. Das Unternehmen ist mit eigenen Vorträgen in das Hochschulprogramm eingebunden. Auf diesem Weg stellt sich Otto als Arbeitgeber den Studenten vor und nutzt die Möglichkeit der Mitarbeiterrekrutierung.

Durch eine gemeinsame Vorlesungsreihe zum Thema "Handelsmanagement" soll eine frühzeitige Verantwortung für den potenziellen Management-Nachwuchs übernommen werden. Die Studenten erhalten innerhalb der Vorlesungen einen Überblick über grundlegende Managementfähigkeiten sowie ein Basiswissen in Controlling und Rechnungswesen.

Auch wird der Bereich des Warenmanagements theoretisch behandelt und anhand praktischer Beispiele vertieft. Otto-Manager aus den unterschiedlichsten Unternehmensbereichen bestreiten die Vorlesungen. Am Ende des Seminars steht der Erwerb eines Scheins. (juh/nat)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats