Bildung schützt vor Fachkräftemangel

von Judit Hillemeyer
Freitag, 07. März 2008
Neun von zehn Personalchefs in Deutschland sind sich einig: kontinuierliche Fortbildungen im Unternehmen sichern das Wissen von Fachkräften. Dem kommen auch Händler wie Rewe, Fressnapf und Kamps mit eigenen Akademien oder einem Campus nach.



Drei Viertel der befragten Arbeitgeber sind davon überzeugt, dass Unternehmen, die in die Qualifikation ihrer Mitarbeiter investieren, mittel- und langfristig vom Fachkräftemangel verschont bleiben.

Knapp 90 Prozent betrachten Weiterbildungsmaßnahmen als wichtiges Motivationsinstrument. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Forsa-Studie im Januar 2008 - initiiert vom ILS Institut für Lernsysteme und der Europäischen Fernhochschule Hamburg (Euro-FH).

Befragt wurden Personalverantwortliche in Unternehmen mit mehr als 150 Mitarbeitern zu verschiedenen Aspekten der berufsbegleitenden Weiterbildung.

Qualifikation durch Bildung

Fazit: Personalchefs kennen das Potenzial von Fernstudien für die betriebliche Fortbildung. 70 Prozent der Befragten sehen einen Vorteil beim Fernlernen in der freien Zeiteinteilung und den geringen Arbeitszeitausfällen aufgrund überschaubarer Präsenzphasen. Der unmittelbare Transfer des Gelernten in die Berufspraxis ist für 68 Prozent der Befragten ein entscheidendes Argument für den Einsatz dieser Lernmethode.

Jeder zweite Personalverantwortliche wisse um die Qualität der individuellen Betreuung bei Fernlehrgängen beziehungsweise Fernstudiengängen und schätze die intensiven Lernerfolgskontrollen als zuverlässigen Wissensnachweis, so die Analysten.

Um eigene Mitarbeiter zu dringend benötigten Fachkräften auszubilden, sei das Fernlernen "die ideale Methode" - davon sind über die Hälfte der befragten Personalchefs überzeugt. Ein Viertel der Unternehmen setzt bereits Fernlehrgänge ein oder plant dies konkret. Weitere 53 Prozent halten den Einsatz dieser Lernmethode künftig für möglich.

45 Prozent der Befragten gaben an, privates Engagement in Sachen Weiterbildung zu honorieren. Dies sei sogar fester Teil der Personalentwicklung. 72 Prozent sagten, private Weiterbildung der Mitarbeiter werde unterstützt, indem Studiengebühren übernommen, zusätzliche Urlaubstage gewährt oder bei erfolgreichem Abschluss ein Bonus gezahlt werde. (juh)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats