Synergien für lebenslanges Lernen

von Redaktion LZ
Freitag, 07. Oktober 2011
Moderne Formensprache: Bei wachsendem Platzbedarf können die einzelnen Gebäude des Campus aufgestockt werden.
Bildungscampus/Wolfgang Reiff
Moderne Formensprache: Bei wachsendem Platzbedarf können die einzelnen Gebäude des Campus aufgestockt werden.
LZnet. Nach nur 20 Monaten Bauzeit wurde der Bildungscampus der Dieter Schwarz Stiftung nun seiner Bestimmung übergeben. Das Projekt vereint eine Hochschule des Landes, eine private Hochschule sowie eine Weiterbildungsakademie.
"Wir haben es geschafft, und es war eine enorme Kraftanstrengung" – Dr. Erhard Klotz ist sichtlich erleichtert darüber, dass der ambitionierte Zeitplan bis zu Eröffnung des Bildungscampus in Heilbronn eingehalten werden konnte.

Die Bauzeit von nur 20 Monaten sei "absoluter Rekord", so der Geschäftsführer der Dieter Schwarz Stiftung, der gemeinsam mit Klaus Czernuska,seinem Kollegen in dieser Funktion, die Entstehungsgeschichte des "bundesweit einmaligen" Projekts beleuchtete. Die Stiftung tritt dabei als Bauherr und Eigentümer auf.

"Ziel des Stifters war es, studentisches Leben in die Heibronner Innenstadt zu bekommen, und das ist gelungen", kommentiert Klotz den zentral gelegenen 16500 qm großen ehemaligen Industriestandort.

Stiftung ist Bauherr und Eigentümer

Der Bildungscampus soll dazu beitragen, lebenslanges Lernen zu fördern und den gestiegenen Qualifikationsanforderungen von Gesellschaft und Wirtschaft gerecht zu werden.

Prominenz zur Eröffnung: Erhard Klotz (r.) und Klaus Czernuska nehmen den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (2.v.r.) in die Mitte. Ganz links der Heilbronner Oberbürgermeister Helmut Himmelsbach.
Bildungscampus/Wolfgang Reiff
"Gute Bildung ist der Schlüssel für Beschäftigung, Arbeitsplatzsicherheit und damit die Erhaltung unseres Wohlstands", formuliert Unternehmensgründer und Stifter Dieter Schwarz in einem Grußwort. Sie müsse heute "in allen Lebensphasen stattfinden" – was nur gelingen könne, wenn Bürger, Staat und Wirtschaft zusammenwirken.

"Wir machen das, was der Staat nicht oder nicht ausreichend tut", bringt es der ehemalige Neckarsulmer Oberbürgermeister Klotz salopp auf den Punkt. Dazu werden auf dem Areal drei Institutionen zusammengeführt: Die German Graduate School of Management and Law (GGS) bietet jungen Menschen und Führungskräften mit ihren Masterstudiengängen die Chance, sich berufsbegleitend für weiterführende Positionen in Unternehmen zu qualifizieren.

Bildungskonzept für alle Lebensphasen

"Wir wollen das Management professionalisieren", sagt GGS-Präsident Professor Dirk Zupancic. Daneben versteht sich die GGS als Think Tank für neues Wissen im Bereich Management und Recht.

In direkter Nachbarschaft befindet sich die Außenstelle der in Mosbach ansässigen Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW). Sie wurde nach einer Förderzusage der Dieter Schwarz Stiftung über 15 Jahre durch die Landesregierung genehmigt und soll eine praxisorientierte Hochschulausbildung ermöglichen.

Gediegenes Interieur: Große Glasflächen lassen viel Licht ins Innere der klar strukturierten Atriumbauten.
Bildungscampus/Wolfgang Reiff
Die geplante Studentenzahl von 810 werde wahrscheinlich schon 2012 erreicht. "Gemeinsam mit der GGS plant die DHBW einen neuen Masterstudiengang für Marketing", unterstreicht Klotz die Synergien, die durch die Konzentration der verschiedenen Einrichtungen auf dem Campus entstehen.

Die Akademie für innovative Bildung und Management (aim) schließlich entwickelt neue Lehr- und Lernmethoden und fördert die Weiterbildung in Kindergärten und Schulen. Außerdem hat sie sich zum Ziel gesetzt, den Abbau von Migrationsproblemen zu unterstützen.

Schwarz Stiftung mit sieben Stiftungsprofessuren

Zusätzlich zu den drei Gebäuden von GGS, DHBW und aim wurde auf dem Gelände das sogenannte Forum errichtet. Dort sind eine Aula für 400 Personen, eine Bibliothek sowie eine Mensa untergebracht.

Neben dem Bildungscampus unterstützt die Dieter Schwarz Stiftung die Hochschullandschaft durch sieben Stiftungsprofessuren im Bereich Wirtschaftwissenschaften und E-Business – in Mannheim, Reutlingen, Mosbach und Heilbronn.

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats