Bosch setzt auf flexible Arbeitszeit

von Judit Hillemeyer
Freitag, 18. Juli 2008
Immer mehr Bewerber wünschen sich von ihrem Arbeitgeber familienfreundlichere Arbeitszeitmodelle. Darauf hat Bosch reagiert und sein Teilzeitangebot erweitert. Das Unternehmen schreibt in einer Pilotphase rund 70 Vollzeitstellen bundesweit auch mit Teilzeitoption aus.



Mit der gezielten Ansprache von Akademikern mit Familie oder mit Familienplanung geht das Unternehmen jetzt einen Schritt weiter. Ziel ist es, noch mehr Mütter und Väter zu gewinnen und damit ein Zeichen für flexible Arbeitszeiten zu setzen.

"Es liegt uns am Herzen, dass unsere Mitarbeiter Beruf und Privates gut miteinander verbinden", sagt Dr. Wolfgang Malchow, Geschäftsführer der Bosch-Gruppe. Das Unternehmen hat das Teilzeitthema als strategisches Instrument der Mitarbeitergewinnung verankert.

In der Praxis bedeutet dies etwa, dass auf unterschiedlichen Hierarchieebenen und unabhängig vom Geschlecht verschiedene Modelle angeboten werden: verkürzte Arbeitszeiten, Arbeitswochen im Wechsel mit einer freien Woche, Kombination von Teilzeit und Telearbeit, Job-Sharing. (juh)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats