Insead und Harvard top

von Redaktion LZ
Freitag, 14. Dezember 2012
LZnet. Insead in Fontainebleau, die London Business School und das International Institute for Management Development (IMD) in Lausanne sind einer Umfrage unter Arbeitgebern zufolge die europaweit führenden Wirtschaftshochschulen.
In Nordamerika sind Harvard, Stanford und Kellogg für Führungskräfte erste Weiterbildungsadressen, in Europa Insead, London Business School und das IMD. In einer breit angelegten Meinungsumfrage haben Arbeitgeber, die Mitarbeiter mit einem MBA-Abschluss beschäftigen, die weltweit besten Kaderschmieden für Manager gekürt.

Führende Kaderschmieden

Führende Kaderschmieden

Europa

Insead

London Business School

IMD Lausanne



Nordamerika

Harvard

Stanford

Kellogg


Die 3.300 Teilnehmer des "Global 200 Business Schools Reports" gaben dabei auch Schulen an, deren Absolventen sich auf zehn Spezialgebieten als Mitarbeiter besonders hervorgetan haben – von Finanzen bis Strategie, von Marketing bis CSR.

39 Wirtschaftshochschulen zählt der Bericht zur "globalen Elite". Davon finden sich 22 in Nordamerika, 14 in Europa und 3 im asiatisch-pazifischen Raum (Insead, IIM Ahmedabad und die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der NUS in Singapur). 15 der besten Adressen liegen in den USA. Doch habe lediglich Harvard bei den Arbeitgebern einen "mit Insead oder der London Business School vergleichbar guten Ruf".

Die Gehälter von Absolventen der europäischen Top-Institute lagen 2011 bei durchschnittlich 109.300 US-Dollar, in Nordamerka verdiente man dagegen nur 101.100 Dollar.

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats