Change-Prozesse scheitern von oben

von Redaktion LZ
Freitag, 13. April 2012
LZnet. Topmanager in deutschen Unternehmen sind häufig der Grund, warum Veränderungsprojekte scheitern: Denn sie schätzen ihren Beitrag für das Gelingen solcher Projekte zu optimistisch ein und sind gleichzeitig nur in geringem Maße zu Selbstkritik fähig.
Das geht aus einer soeben veröffentlichten Change-Management-Studie des Beratungsunternehmens Kienbaum hervor. Nach Ansicht von mehr als einem Drittel der Befragten holen sich Topmanager im Veränderungsprozess kaum oder kein Feedback und analysieren Risiken nicht ausreichend.

Für die Studie hat Kienbaum mehr als 350 Topmanager, Führungskräfte und Projektleiter zu ihren Erfahrungen und Vorstellungen in Change-Vorhaben befragt.

Schlagworte zu diesem Artikel:

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats