Demografie Jede zehnte Stelle bleibt unbesetzt

von Redaktion LZ
Donnerstag, 14. Juli 2016
Im Jahr 2030 werden deutschen Unternehmen rund 3,5 Millionen Arbeitskräfte weniger zur Verfügung stehen als heute. Das Durchschnittsalter steigt einer Studie von PwC und dem WifOR-Institut in Darmstadt zufolge um 2,3 auf 44,5 Jahre.

Der Engpass an Arbeitskräften könnte durch die Digitalisierung halbiert werden. Auch ein höheres Rentenalter, mehr arbeitende Frauen und mehr Zuwanderung könnten der Prognose entgegenwirken, dass 2030 jede zehnte Arbeitsstelle unbesetzt bleibt.

Schlagworte zu diesem Artikel:

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats