Edeka sucht Durchgriff bei Adeg


Die Händler-Genossenschaft Adeg droht auf dem österreichischen Heimatmarkt immer weiter den Anschluss zu verlieren. Während Billa und Spar seit Jahren mit deutlichen Wachstumsraten aufwarten, begnügt sich die Wiener Adeg Zentrale AG mit eher bescheidenen Zielsetzungen. Die Edeka, bislang mit 50 Prozent am Branchenvierten beteiligt, will das Tempo in der Alpenrepublik erhöhen und ihre Beteiligung an der benachbarten Genossenschaft auf eine deutliche Mehrheit ausbauen.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Unsere kostenlosen Test-Angebote:

Digital
  • 14 Tage LZ Digital Zugang
  • Desktop, Mobile & E-Paper
  • Kostenlos
Unsere Empfehlung
Print + Digital
  • 4 Wochen LZ Digital Zugang
  • 4 Ausgaben Lebensmittel Zeitung
  • Kostenlos
Firmenlizenzen
LZ Digital-Lizenzen ab 12 Nutzern für Unternehmen.
In einem persönlichen Gespräch beraten wir Sie gerne.
stats