Trendence-Schülerbarometer Edeka kommt bei Schülern gut an

von Redaktion LZ
Donnerstag, 28. August 2014
LZnet/Christiane Düthmann. Der Handel ist für Jugendliche als Arbeitgeber deutlich attraktiver geworden. Das zeigt das diesjährige Schülerbarometer von Trendence. Exklusiv für die LZ hat das Institut eine Sonderauswertung mit den Präferenzen branchenaffiner junger Menschen erstellt.
Edeka und Aldi Süd: Diese beiden Einzelhändler haben es in der Trendence-Sonderauswertung ganz weit nach vorn geschafft. Beide teilen sich den fünften Rang in der Liste der beliebtesten Arbeitgeber branchenaffiner Schüler. Dabei hat Edeka einen beachtlichen Sprung hingelegt: Im vergangenen Jahr lag das Unternehmen noch auf Platz 20.



"Edeka hat sehr stark auf sich aufmerksam gemacht – mit der viralen Kampagne ‚Supergeil‘ ebenso wie mit speziell auf Bewerber zugeschnittenen Aktionen", begründet Trendence-Managerin Manja Ledderhos den Erfolg. "Das kommt bei den Schülern an."

Zudem gehört Edeka wie auch die Rewe Group, die sich in diesem Jahr vom 20. auf den 13. Platz verbessern kann, traditionell zu den größten Arbeitgebern der Schüler.

Schüler legen Wert auf sichere Jobs

Beide gelten in der Zielgruppe als Unternehmen, bei denen die Chancen auf eine Übernahme gut stehen. "Da Schüler in erster Linie Wert auf einen sicheren Job legen, sind das wichtige Argumente", so Ledderhos.

Aldi Süd kann seinen guten Lauf bei den Jugendlichen ebenfalls fortsetzen und sich um sechs Plätze im Vergleich zum Vorjahr verbessern. Ein Job bei dem Discounter ist deutlich beliebter als bei seinem Konkurrenten Lidl (Platz 19).

Aber auch die Neckarsulmer haben Teil am Imagegewinn der Branche und legen um acht Positionen zu. Kaufland verbessert sich um drei Ränge auf Platz 26.

dm gewinnt, Rossmann verliert

Bei den Drogeriemarktbetreibern ist das Bild dagegen uneinheitlich. Während dm seine Erfolgsgeschichte fortschreibt und inzwischen auf Platz 7 liegt (Vorjahr: 12), sackt Rossmann von Platz 18 auf 33 ab. Müller landet auf Platz 35 (Vorjahr: 29).

"dm wird für sein kluges Personalmarketing belohnt. Das Unternehmen wirbt aktiv für seine Ausbildungsangebote in den eigenen Filialen und spricht damit nicht nur junge Mädchen an, die sich für Kosmetik interessieren, sondern vor allem die Eltern", analysiert Ledderhos.

Eltern sind die wichtigsten Ratgeber

Und die seien nach wie vor der wichtigste Ratgeber für Schüler, wenn es um Fragen zu Ausbildung und Karriere geht. "Acht von zehn Schülern finden den Rat ihrer Eltern hilfreich." Wettbewerber wie Rossmann hingegen hätten mit "emotionalen Vorbehalten" der Zielgruppe zu kämpfen, so die Trendence-Expertin.

Insgesamt blicken die Schüler mit Ausbildungswunsch "Einzelhandel" recht optimistisch in die Zukunft. 70 Prozent sind sicher, dass sich ihre beruflichen Wünsche erfüllen werden.

Von den Arbeitgebern in ihrer Region wünschen sie sich allerdings noch mehr Unterstützung bei der beruflichen Orientierung. Sechs von zehn fänden es gut, wenn die Betriebe häufiger in den Schulen präsent wären, um dort Projekte oder Gesprächsrunden anzubieten.

Unternehmen sollen an Schulen Präsenz zeigen

Auch praktische Einblicke sind eine wichtige Entscheidungshilfe. So haben drei Viertel der Befragten von einem Betriebspraktikum profitiert.

Ein wesentliches Kriterium für die Beliebtheit eines Arbeitgebers bleibt zudem die eigene Erfahrung als Konsument. Wo man gerne shoppt, will man auch gerne jobben. Anders lässt sich der Erfolg des diesjährigen Shootingstars Primark kaum erklären, der sich von Null auf den 3. Platz im Ranking katapultiert.

"Primark ist eine typische Schülermarke, die aus dem Leben vieler junger Menschen heute nicht mehr wegzudenken ist", sagt Ledderhos. Studenten und Professionals dagegen kennen das Unternehmen "deutlich seltener". Mit dem irischen Discounter wird der Arbeitsmarkt im Textilhandel heterogener. "Die ehemaligen Platzhirsche H&M und New Yorker müssen sich die Bewerber jetzt mit Primark teilen."

 

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats