Kennzahlen Employer Branding wird kaum gemessen

von Redaktion LZ
Donnerstag, 14. November 2013
LZnet. In den meisten Unternehmen gibt es kein standardisiertes Kennzahlensystem, das den Erfolg von Employer-Branding-Maßnahmen misst. Das ergab eine Studie des Marktforschungsunternehmens Defacto und der Universität Bamberg.
Personalleiter fänden qualitative Kennzahlen wie "Feedback von Mitarbeitern und Bewerbern" oder "Unternehmensimage" am wichtigsten. Social-Media-Daten wie die Anzahl der Facebook-Fans oder Twitter-Follower seien von geringer Relevanz.

Konkret gemessen werden am häufigsten die Personalfluktuation (59 Prozent), die Kanäle, über die Bewerber auf eine Stelle aufmerksam wurden (57 Prozent) und die Anzahl der Bewerbungen pro Ausschreibung (54 Prozent).

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats