Trendence-Ranking Europas Studenten mögen Discounter

von Christiane Düthmann
Freitag, 11. Juli 2014
Eine Karriere bei Lidl oder Aldi erscheint vielen Nachwuchsakademikern in Europa erstrebenswert. Die beiden Discounter können im Ranking der Lieblingsarbeitgeber branchenaffiner Studenten erneut deutlich zulegen. Das Trendence-Institut erstellt die Liste exklusiv für die LZ.
Lidl legt einen eindrucksvollen Lauf hin: Nach Platz 48 vor zwei Jahren und Platz 30 im vergangenen Jahr steht der Discounter jetzt auf Platz 15 in der Liste der begehrtesten Arbeitgeber FMCG-affiner Studenten europaweit. Hinter John Lewis (Platz 9) ist Lidl damit in der aktuellen Trendence-Sonderauswertung für die LZ der attraktivste Brötchengeber in den Augen der Nachwuchsakademiker.

Aldi weist eine ähnliche Erfolgsbilanz vor: 2012 belegte der Händler den 58. Platz, erklomm Rang 29 im vergangenen Jahr und schiebt sich 2014 um sechs Positionen auf den 23. Platz nach vorn.

"Lidl ist in vielen Ländern erstmals unter den Top-Arbeitgebern, etwa in Österreich, Dänemark, Italien, Polen oder Rumänien", wirft Jörn Klick, Verantwortlicher für das europaweite Trendence Graduate Barometer, einen Blick auf die Gesamtauswertung. Bei den irischen Absolventen schaffen es die Neckarsulmer sogar ganz nach oben: Lidl gewinnt 6,4 Prozentpunkte an Zuspruch und steigt von Rang 18 auf 1.

Lidl steht in Irland auf Platz eins

"Denn das Unternehmen steht hier für eine schnelle Karriere, einen sicheren Job bei gleichzeitig gutem Einstiegsgehalt", begründet Klick. Selbst weiche Faktoren wie Work-Life-Balance würden bei den irischen Absolventen verstärkt mit Lidl in Verbindung gebracht.

Aldi schaffe es ebenfalls, die Bewerber in ganz Europa von seinen Arbeitgeberqualitäten zu überzeugen – "aber eben nicht so gut wie Lidl", so Klick. Der Zweikampf der Discountriesen gehe zulasten anderer Handelsunternehmen wie Metro Group oder Carrefour, "die in vielen Ländern, vor allem in Osteuropa, an Beliebtheit verlieren".

 

Die ersten sechs Plätze der Sonderauswertung werden von internationalen Markenartiklern eingenommen. L’Oréal behauptet die Führung vor Unilever, Procter & Gamble, Nestlé, LVMH und Coca-Cola, die ihre Positionen in der Spitzengruppe leicht verändern. Google, im Gesamtranking auf Platz 1, schafft es an die siebte Stelle.

 

(cd)

Schlagworte zu diesem Artikel:

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats