Stellenbesetzung Fachkräftemangel wird Dauerproblem

von Redaktion LZ
Donnerstag, 20. Februar 2014
LZnet. Die Besetzung offener Stellen entpuppt sich für immer mehr Unternehmen als schwierige Aufgabe. Mittlerweile sind Bewerber mit gesuchten Qualifikationen über längere Zeiträume nicht aufzutreiben, so der Negativbefund der Untersuchung "Fachkräfteengpässe in Unternehmen", die das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) vorgelegt hat.
Sie wurde im Auftrag des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung erstellt, einer Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums. Es fehlt demnach nicht nur an gut ausgebildeten Ingenieuren, sondern an Fachkräften mit den unterschiedlichsten Qualifikationen.

Bei 106 der 580 analysierten Berufe bestehen schon seit gut zwei Jahren Engpässe. Bei diesen Jobs gab es zwischen September 2011 und August 2013 kontinuierlich deutlich weniger Arbeitslose als offene Stellen.

Für 56 dieser Engpassberufe war eine abgeschlossene Berufsausbildung nötig, für 25 ein Fortbildungsabschluss und für 25 ein Studium. Besonders betroffen sind die MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik).

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats