Führung Defizite in puncto Kommunikation

von Roswitha Wesp
Donnerstag, 26. November 2015
Ehrlicher Dialog: Viele Mitarbeiter vermissen die offene Ansprache durch ihre Vorgesetzten. Die wiederum gehen davon aus, dies regelmäßig zu tun.
Foto: Kzenon/shutterstock
Ehrlicher Dialog: Viele Mitarbeiter vermissen die offene Ansprache durch ihre Vorgesetzten. Die wiederum gehen davon aus, dies regelmäßig zu tun.
Wirksame Führung gewinnt an Bedeutung. Doch in der Praxis läuft es nicht rund. Deutsche Manager erhalten vor allem bei den klassischen Führungsthemen Kommunikation, Zielvorgaben und Motivation schlechte Noten.

Weniger als die Hälfte der Mitarbeiter hat heute Spaß im Job. Und auch die Arbeit der Personalabteilungen wird schlecht bewertet – sogar von den Personalern selbst. Wie die bundesweit erstellte Studie "Deutschland führt?!" weiter aufzeigt, sind 92 Prozent der Mitarbeiter, Führungskräfte und Personalverantwortlichen der Meinung, dass gute Führungskräfte die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens deutlich verbessern können. Drei Viertel aller Befragten gehen davon aus, dass Führung in Zukunft eine noch wichtigere Rolle spielen wird.

Führungskräfte schätzen Arbeitsalltag positiver ein

Wie die Studienmacher Information Factory, Stellenanzeigen.de und Personalwirtschaft betonen, schwächeln Vorgesetzte im Alltag in vielerlei Hinsicht. So sagen nur 43 Prozent der Mitarbeiter, dass die Zusammenarbeit mit ihren Vorgesetzten wirkungsvoll ist, demgegenüber stehen 90 Prozent der Führungskräfte, die davon überzeugt sind.

Defizite gibt es vor allem in puncto direkte Kommunikation: Während nicht einmal die Hälfte der Mitarbeiter angibt, dass ihre Führungskraft einen ehrlichen Dialog mit ihnen führt, gehen auch hier mit 93 Prozent deutlich mehr Führungskräfte davon aus. Nur ein Drittel der befragten Angestellten ist der Meinung, klare Zielvorgaben zu erhalten, aber 86 Prozent der Führungskräfte geben optimistisch an, dies zu tun.

Regelmäßiges Feedback wird zu selten gegeben

Und auch bei den Themen Feedback und Motivation kommen Chefs nicht gut weg: Während knapp drei Viertel der Führungskräfte angeben, regelmäßiges Feedback zu geben, bestätigt dies nur ein Viertel der Mitarbeiter. Führungsschwächen attestieren die Mitarbeiter ihren Vorgesetzten im Hinblick auf die Anforderungen an die Mitarbeiterführung und Motivation, während Führungskräfte sich in erster Linie fachlich weiterentwickeln und unternehmerische Kompetenzen ausbauen möchten.

Immerhin 65 Prozent der Führungskräfte finden, dass sie zu wenig auf ihre Rolle vorbereitet werden, 69 Prozent sagen, dass sie besser von der HR-Abteilung unterstützt werden sollten. Rund ein Drittel der Führungskräfte stufen die aktuellen Programme in ihrem Unternehmen als nicht zielführend ein.

Schlagworte zu diesem Artikel:

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats