Führungskräfte Querdenker für den Handel

von Silke Biester
Freitag, 27. Mai 2016
Experimentierfreudige Manager gesucht: Digitales und neue Märkte verstehen.
Fotos: Tzido Sun/Shutterstock, Boyden
Experimentierfreudige Manager gesucht: Digitales und neue Märkte verstehen.
Der Handel sucht Top-Entscheider mit weitreichenden Kompetenzen. Neben Führungsstärke sind bereichs- und länderübergreifende Erfahrungen sowie digitales Know-how gefragt.

Internationale Erfahrung spielt auch im deutschen Handel zunehmend eine Rolle bei der Suche nach Top-Führungskräften. Die Branche werde sich zunehmend bewusst, dass der deutsche LEH "keine Insel im Wettbewerb" ist, beobachtet der Executive-Search-Spezialist Dirk Friederich. Er ist bei Boyden International auf den Einzelhandel und die Konsumgüterwirtschaft spezialisiert. "Es werden andere Managertypen gesucht als noch vor einigen Jahren."

Während die Branche sich lange damit zufrieden gegeben habe, Positionen aus den eigenen Reihen oder dem nahen Wettbewerbsumfeld zu besetzen, werde inzwischen nach Kompetenzen gesucht, die man nicht durch ausschließliche Erfahrungen im Kernmarkt erwerben könne. Aktuell sei es in jedem Fall karriereförderlich, einige Jahre im Ausland gearbeitet zu haben. Auch im deutschen Lebensmittelhandel würden Manager gesucht, die Strukturen und Strömungen anderer Länder und Märkte verstehen.

"Konzerne wie Metro und Rewe schicken inzwischen manche Manager gezielt nach Hongkong oder Bogotá, damit sie die dortige Handelslandschaft studieren", weiß Friederich. Ein solcher Blick über den Tellerrand werde zur Basis für die Zukunftsfähigkeit hiesiger Unternehmen. "Viele Manager sind zu wenig in der Welt unterwegs", findet er und bringt die Notwendigkeit mit einem Beispiel auf den Punkt: "Aldi und Lidl zu kennen, reicht nicht aus – auch in Polen gibt es sehr moderne, innovative und erfolgreiche Discounter wie etwa Biedronka. Doch viele deutsche Manager kennen den Vertriebstyp nicht." Andersherum seien die dortigen Manager offen für neue Eindrücke: "In weniger ausgereiften Märkten sind die Entscheider häufig experimentierfreudig, hungrig und brennen für ihre Aufgabe." Eigenschaften, die auch hierzulande gefragt sind: "Der deutsche Handel sucht verstärkt nach Querdenkern."

Branchenkenner: Dirk Friederich, Boyden International.
Boyden
Branchenkenner: Dirk Friederich, Boyden International.Die Anforderungen an einen Top-Entscheider sind Friederichs Beobachtung zufolge deutlich gestiegen. Für das Top-Management zähle internationale Erfahrung, Führungsstärke – auch gegen Widerstände, politisches Fingerspitzengefühl und ein entsprechendes Netzwerk sowie eine integrierte Sicht auf alle Unternehmensbereiche. "Schon auf mittlerer Ebene werden Leute gesucht, die verschiedene funktionale Bereiche vom Vertrieb über Marketing bis hin zu Logistik und Human Resources beherrschen", weiß der Personalberater. Darüber hinaus spielt Digitalkompetenz eine wesentliche Rolle.

Deshalb brechen auch die Grenzen zu anderen Branchen immer mehr auf. Alle Unternehmen schauen auf Amazon, Google und Facebook, um offene Positionen zu besetzen. Doch aller Durchlässigkeit zum Trotz warnt der Headhunter vor Schnellschüssen: "Gegenseitige Erwartungen müssen offen angesprochen werden und die Kulturen müssen passen", sagt er entschieden. "Sonst ist der Kandidat nach einem Jahr wieder weg." Zudem stellt er infrage, wie sinnvoll es ist, den genannten Vorreiterunternehmen in Sachen Digitalisierung die Mitarbeiter abzuwerben. Manche von ihnen bekämen täglich Jobangebote. Sie fragten nicht mehr nach, welche Aufgabe sie bei einem potenziellen neuen Arbeitgeber ausfüllen sollen, sondern nur noch: "Wieviel?".

Schlagworte zu diesem Artikel:

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats