Geschäftsmodelle auf dem Prüfstand FMCG-Branche belebt den Beratermarkt

von Silke Biester
Donnerstag, 16. März 2017
Geschäftsprozesse anpassen: Digitalkompetenz ist bei Beratungsprojekten gefragt.
Geschäftsprozesse anpassen: Digitalkompetenz ist bei Beratungsprojekten gefragt.
Die digitale Transformation sorgt für Veränderung in vielen Unternehmen. Die Beratungsbranche profitiert durch Projektaufträge aus Handel und Industrie, zeigt die aktuelle BDU-Studie.

Der Wachstumstrend der Consultingbranche reißt nicht ab. Der Umsatz ist im vergangenen Jahr um satte 7,4 Prozent auf 29 Milliarden Euro gestiegen. Das zeigt die aktuelle Studie "Facts & Figures zum Beratermarkt 2016/2017" des Bundesverbands deutscher Unternehmensberater (BDU).

Angetrieben wird das Wachstum nicht zuletzt durch die digitale Transformation. Die Konsumgüterbranche gehört zu den wichtigsten Treibern bei dieser Entwicklung. Handel und Hersteller arbeiten daran, ihre Geschäftsmodelle an die sich wandelnden Bedürfnisse und Verhaltensweisen der Konsumenten anzupassen.

Um die Herausforderungen meistern zu können, zählen sie zu den Spitzenreitern der Beratungsnachfrage. Die FMCG-Industrie hat im vergangenen Jahr 9,2 Prozent mehr und die Retailer 8,6 Prozent mehr für externe Unterstützung ausgegeben als im Vorjahr. Übertroffen wird dieses Wachstum nur im Pharma-Bereich mit 10 Prozent Plus.

Doch auch das Geschäft der Consulting-Firmen selbst verändert sich. Der Bedarf an speziellem Fachwissen nimmt zu. Während vor zehn Jahren noch typische betriebswirtschaftliche Themen im Fokus standen, wird Beratung heute für Digitalisierungskonzepte und Big-Data-Analysen benötigt. Potenzielle Beratungskunden erwarten zunehmend Umsetzungskompetenz.

Insbesondere mit Bezug auf die digitale Transformation stehen sie dabei durchaus im Wettbewerb mit technischen Dienstleistern. Um von der steigenden Nachfrage zu profitieren, müssen manche Consultants ihr Angebot verändern und das Know-how erweitern.

Im Jahr 2016 waren der BDU-Studie zufolge die Beratungsthemen Prozessoptimierung  & Performance Management, IT Governance  &  Compliance sowie Marketing- und Vertriebsstrategien besonders nachgefragt. In vielen Projekten stehen digitale Aufgabenstellungen im Vordergrund: Strategien und Geschäftsmodelle müssen genauso wie die Formen und Abläufe der Zusammenarbeit in den Unternehmen auf die veränderten Anforderungen hin angepasst oder gänzlich neu aufgesetzt werden. Der BDU weist darauf hin, dass etliche Berater ihre digitale Kompetenz geschärft haben und nun von umfangreichen Projektaufträgen im Rahmen der Transformation profitieren.

Laut BDU dürfte sich der Trend weiter fortsetzen: Die Beratungsfirmen gehen von einer noch stärkeren Zusammenarbeit mit Handel und Industrie im laufenden Jahr aus. Sie erwarten in 2017 sogar ein Plus von 10,3 Prozent bei den Herstellern und 10 Prozent im Handel. Drei Viertel der befragten Consultants geben auch für 2017 insgesamt eine positive Wachstumsprognose ab, so der BDU Geschäftsklima-Index.

90 Prozent erwarten ein erfolgreiches Geschäfsjahr mit einem durchschnittlichen Umsatzplus für die Branche von 8,3 Prozent auf 31,4 Milliarden Euro. Drei von vier der großen Unternehmens-beratungen wollen 2017 zusätzliche Senior- und Juniorconsultants einstellen. Auch bei den mittelgroßen Consultingfirmen haben zwei Drittel angegeben, ihren Personalstamm aufzustocken. Dies sei der mit Abstand höchste Wert seit langer Zeit, so der BDU.

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats