Gründerinnen unterrepräsentiert

von Redaktion LZ
Donnerstag, 01. April 2010
LZ|NET. Frauen sind bei Unternehmensgründungen in Deutschland deutlich unterrepräsentiert. Das geht aus einer Studie des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) hervor. Vor allem "eine geringer ausgeprägte Risikobereitschaft und eine defensivere Chanceneinschätzung" hielten Frauen vom Schritt in die Selbstständigkeit ab. Zwar sei der Frauenanteil unter den Gründerpersonen während des letzten Aufschwungs von 36 auf 41 Prozent gestiegen. Doch stellen Männer noch immer zwei von drei Vollerwerbsgründern.

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats