Harter Winter kostet Milliarden Euro

von Redaktion LZ
Freitag, 19. April 2013
LZnet. Die Erkältungswelle hat in der Wirtschaft Spuren hinterlassen. Allein in diesem Januar mussten ein Drittel mehr Arbeitnehmer aufgrund von Erkältungskrankheiten zu Hause bleiben als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Bei der Diagnose "grippaler Infekt" stieg die Quote sogar um 46 Prozent.
Das haben Berechnungen der KKH Kaufmännische Krankenkasse ergeben. Hochgerechnet auf alle gesetzlich Versicherten in Deutschland geht die KKH davon aus, dass sich der volkswirtschaftliche Produktivitätsverlust aufgrund von Erkältungskrankheiten allein im Januar 2013 auf über zwei Milliarden Euro beläuft.

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats