Personalengpass IT-Fachkräftemangel ist hausgemacht

von Redaktion LZ
Donnerstag, 21. August 2014
LZnet. Der IT-Fachkräftemangel in deutschen Unternehmen ist hausgemacht. Fast zwei Drittel der IT-Abteilungen haben zumindest zeitweise zu wenig Personal. Der Großteil der betroffenen Firmen hat diesen Mangel aber selbst herbeigeführt, indem Stellen nicht genehmigt oder gestrichen wurden, so eine aktuelle Studie von Techconsult im Auftrag von Hewlett-Packard.
Demnach wollen die Unternehmen ihre IT-Aufgaben lieber an externe Dienstleister vergeben, als die fehlenden Stellen zu besetzen. Mit Abstand am häufigsten gelte das für den öffentlichen Dienst (88 Prozent) und den Handel (78 Prozent). "Nur ein Drittel der IT-Fachleute gibt an, dass ihre Abteilung immer ausreichend besetzt ist. 8 Prozent sind sogar permanent unterbesetzt", heißt es in der Studie.

Das habe direkte Auswirkungen auf das Tagesgeschäft. "Ein Viertel der Befragten kann es zwar bewältigen, aber es fehlt an Fachleuten für anspruchsvolle Aufgaben."

Schlagworte zu diesem Artikel:

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats