Informatikjahr eröffnet

von Judit Hillemeyer
Dienstag, 17. Januar 2006
Die Bundesregierung hat das Informatikjahr 2006 in Berlin eröffnet. "Informatik ist in unserer Gesellschaft unverzichtbar geworden", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan. "Sie ist in unserem Alltag allgegenwärtig - zum Beispiel im Internet, bei Handys oder beim Antiblockiersystem im Auto."



Das Informatikjahr ist - wie auch die Wissenschaftsjahre zuvor - ein gemeinsames Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Initiative "Wissenschaft im Dialog". Wichtigster Partner ist die Gesellschaft für Informatik.

Die Liste mit weiteren Partnern ist lang: Mehr als 100 Institutionen und Unternehmen machen mit. Dazu gehören die Max-Planck- und die Fraunhofer Gesellschaft.

In der Wirtschaft engagieren sich unter anderem die Unternehmen SAP, BMW, Carl Zeiss und Siemens.

Im Mittelpunkt stehen die vielfältigen Anwendungen der Disziplin. Mehr als die Hälfte der Industrieproduktion und mehr als 80 Prozent der deutschen Exporte hängen von Informations- und Kommunikationstechnik ab.

Dieser Bereich ist weltweit einer der größten Innovationstreiber. Ein Viertel der Ausgaben für Forschung und Entwicklung sowie ein Fünftel aller Patentanmeldungen entfallen auf diesen Sektor - mit steigender Tendenz. (juh)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats