Interkulturelle Kompetenz gesucht Internationalisierung fordert HR heraus

von Redaktion LZ
Dienstag, 24. November 2015
Durch die zunehmende Internationalisierung ist der Bereich Human Ressources gefordert, sich den globalen Businessplänen anzupassen. Das zeigt die Studie "Going Global" von Boyden Global Executive Search.

68 Prozent der Unternehmen glauben, dass Mittelständler und Konzerne immer häufiger im Wettstreit um die gleichen Manager liegen. Zudem hätten sich die Anforderungen generell geändert: Neben fachlicher Kompetenz, treten interkulturelle Kompetenz (27 Prozent), Soft Skills (24 Prozent) und sprachliche Kenntnisse (23 Prozent) in den Vordergrund. Führungskräfte sind häufiger gefordert, virtuelle Teams in einer fremden Kultur zu führen.

Das Steuern dieser Teams gestaltet sich laut Studie besonders schwierig. Geeignetes Führungspersonal für diese zwischenmenschliche Interaktion und zugleich technologische Kooperationstechnik zu finden, bereite deutschen Unternehmen große Sorgen.

Mehr als die Hälfte der Befragten setzt auf eine Mischung aus erfahrenen Professionals und jungen Talenten. Außerdem soll verstärkt in Talentmanagement-Prozesse investiert werden, um das Employer Branding zu stärken.

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats