Job-Angebot übers Mobiltelefon

von Judit Hillemeyer
Freitag, 19. Juni 2009
Die Informationstechnologie verändert den Jobmarkt. Künftig werden vermehrt Stellenangebote über Mobiltelefone, Smartphones oder Blackberrys vermittelt.



Das Mobiltelefon gewinnt zunehmend an Bedeutung bei der Jobsuche, meinen Paul Mertes und Mathias Leven von der gleichnamigen Unternehmensberatung in Korschenbroich. Die Jobbörse im Internet habe zwar nicht ausgedient, aber der Trend zur Jobvermittlung über mobile Endgeräte sei unverkennbar. Durch das so genannte "Mobile Recruiting" könnten Personalchefs und Headhunter die Zielgruppe der jungen und mobilen Jobsucher besser erreichen. Zurzeit wird das Mobile Recruiting in Deutschland an der Fachhochschule Wiesbaden im Rahmen des Forschungsprojekts "ReMoMedia - Recuiting in the Mobile Media" untersucht. Das Forschungsprojekt läuft bis zum Jahr 2011 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt.

Beim Mobile Recruiting kontaktieren Stellenanbieter potentielle Jobkandidaten mit Hilfe von mobilen Endgeräten wie etwa Taschentelefone, Smartphones oder Blackberrys. So werden unter anderem Jobangebote oder Links zu Jobseiten im Internet via SMS an Interessenten versendet, die sich vorher bei den Jobanbietern registriert haben.

Das Mobile Recruiting wird insbesondere bei der Rekrutierung jüngerer Bewerber eingesetzt, weil davon ausgegangen wird, dass diese leichter über mobile Endgeräte als über E-Mails zu erreichen sind. Viele tragen ihr Notebook nicht immer mit sich herum. Außerdem sind diese Geräte günstiger in der Anschaffung als reguläre Computer. (juh)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats