Beruferaten mit Joblab

von Judit Hillemeyer
Freitag, 25. Februar 2005
Die Qual der Wahl - vielfach haben Schulabgänger keine Vorstellung davon, welchen Beruf sie erlernen und ausüben möchten. Ein Computerplanspiel soll bei der Suche nach dem richtigen Ausbildungsberuf oder Studienfach helfen.



Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellte kürzlich in Berlin die beiden neuen CDs unter den Titeln "Joblab Studienwahl" und "Joblab Ausbildung" vor.

Die beiden Silberlinge informieren über neue und vielfach wenig bekannte Berufe. Sie legen außerdem einen Schwerpunkt auf zukunftsfähige und technische Branchen, wie beispielsweise neue Medien.

In beiden Versionen befinden sich die Nutzer in einem so genannten virtuellen Unterwasserlabor, von dem aus sie die verschiedenen Berufswelten erkunden können. In sechs Schritten können sie eigene Interessen erkennen und dazu passende Berufe finden.

Eine detaillierte Datenbank gibt Informationen zu Studiengängen und Berufszweigen. Außerdem kann die Vereinbarkeit von Familie und Beruf simuliert werden. Das Informationsprogramm Joblab richtet sich direkt an Mädchen, heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums.

Das System sei aber auch geeignet für den Unterricht und die Berufsberatung. Es ist ein gemeinsames Projekt des BMBF mit der Bundesagentur für Arbeit, der Europäischen Kommission sowie den Landeswirtschaftsministerien Hessen und Rheinland-Pfalz. (juh)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats