KiK setzt auf den Nachwuchs

von Judit Hillemeyer
Freitag, 18. August 2006
Die KiK Textilien und Non-Food GmbH hat im August über 700 Auszubildende eingestellt. Wie die meisten Einzelhandelsunternehmen setzt auch dieses auf Ausbildung und Förderung des Managementnachwuchses aus eigenen Reihen.



Das zur Tengelmann-Gruppe gehörende Unternehmen betreibt mehr als 2 100 Filialen in Europa und gehört nach eigenen Angaben zu den umsatzstärksten Firmen im textilen Einzelhandel. KiK bildet in insgesamt zwölf verschiedenen Berufen aus.

Hauptsächlich konzentriert sich die Lehre auf die Berufsbilder Verkäufer, Kaufmann beziehungsweise -frau im Einzelhandel und geprüfter Handelsassistent.

Volle Kraft voraus

Die Ausbildung findet bundesweit in den Filialen vor Ort statt. "Aufgrund der starken Expansion mit über 300 Neueröffnungen jährlich sind wir stets auf der Suche nach geeigneten Führungskräften", so Stefan Heinig, Vorsitzender der KiK-Geschäftsführung.

Vor allem Abiturienten könnten über die Aus- und Fortbildung zum Handelsassistenten im Einzelhandel auch ohne Diplom Karriere machen. (juh)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats