Kik will Sicherheitsabkommen in allen Produktionsländern


Nach den schweren Unfällen in Textilfabriken in Bangladesch und Pakistan drängt der Textildiscounter Kik auf eine Ausweitung des Brand- und Gebäudeschutzabkommens auf alle großen Produzentenländer. Dazu zählt Kik-Manager Michael Arretz auch Indien, China, Vietnam, Indonesien und die Türkei. Als nächstes Land strebt Kik Pakistan an. "Unser Ziel ist es, in allen Regionen, also beispielsweise auch in Pakistan, die gleich hohen Standards an Produktionsbedingungen, Brandschutz und Gebäudesicherheit sicherzustellen", sagte Arretz.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Unsere Digital-Aboangebote für Sie:


Jahresabo only

  • 1 Jahr
  • Online + Mobil
  • tägliches Update
Top-Angebot!

Jahresabo für Printabonnenten

  • 1 Jahr
  • Online + Mobile
  • tägliches Update


Miniabo

  • 2 Monate
  • Online + Mobile
  • Kennenlern-Angebot


Probeabo

  • 10 Tage
  • Online + Mobile
  • Kennenlern-Angebot

Unser Angebot für Unternehmen:

Attraktiver Paketpreis:

Firmenlizenzen
ab 725,00 € pro Jahr

Diese und mehr Angebote finden Sie im Abo-Shop.

stats