Krankenstand auf Rekordtief

von Judit Hillemeyer
Mittwoch, 15. Juli 2009
Deutsche Arbeitnehmer melden sich immer seltener krank. Von Januar bis Juni 2009 fehlten im Schnitt 3,24 Prozent der gesetzlich versicherten Beschäftigten, wie aus Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums hervorgeht.



Das ist der niedrigste Wert seit 1970. Nach Ansicht des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg ist dies auch Folge der Wirtschaftskrise, die zu Jobangst bei den Arbeitnehmern führt.

Das Phänomen gab es auch zwischen 1995 und 1997. Die Krankmeldungen berechnet das Bundesgesundheitsministerium aus Zahlen der gesetzlichen Krankenkassen.

Diese melden zu einem Stichtag pro Monat, wie viele ihrer Mitglieder für diesen Tag eine Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung vorgelegt haben. (juh)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats