Fleischerhandwerk sucht Lehrlinge

von Judit Hillemeyer
Freitag, 28. Juli 2006
Das Fleischerhandwerk sucht noch händeringend Nachwuchs. Eine aktuelle Umfrage der afz Allgemeine Fleischer Zeitung (Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main) zeigt, dass sich Deutschlands Fleischer zur Ausbildung bekennen.



92 Prozent der Fachgeschäfte bilden junge Menschen aus. Im neuen Ausbildungsjahr stehen flächendeckend durchschnittlich 2,2 Lehrstellen pro Betrieb zur Verfügung - und das flächendeckend. 41 Prozent suchen noch nach geeignetem Berufsnachwuchs. Davon haben 8 Prozent bereits kapituliert.

Mangelnde Mathematikkenntnisse (67 Prozent) sowie mangelnde soziale Kompetenzen wie der grundsätzlichen Eignung und Befähigung (60 Prozent) gefolgt von fehlendem Interesse und Bereitschaft zu einer Berufsausbildung (56 Prozent) begrenzen das Bewerberangebot. Lese- und Schreibkenntnisse sowie Sprechvermögen bemängeln 40 Prozent der Befragten.

Die Fleischer haben die Erneuerung der Ausbildungsordnungen ihrer Berufe weiter vorangetrieben. Nachdem seit vergangenem Jahr das Berufsbild den modernen Anforderungen des Fleischerberufes Rechnung trägt, tritt zum August 2006 die neue Ausbildungsordnung für die Verkaufsausbildung in Kraft. (juh)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats