Lidl startet Azubi-Casting mit Fernseh-Spots

von Redaktion LZ
Donnerstag, 03. Februar 2005
LZ|NET. Lidl will sein Image bei Jugendlichen aufpolieren und hat seine erste Werbekampagne im Fernsehen gestartet. Drei verschiedene Spots werden auf den Sendern RTL II, Viva und MTV ausgestrahlt. Der Discounter präsentiert die humorvoll-ironischen Filme als großes Casting, mit dem Auszubildende ausgewählt werden sollen.



Die Schwarz-Gruppe hatte im Dezember 2004 angekündigt, in diesem Jahr 1 600 zusätzliche Ausbildungsplätze bei Lidl und Kaufland anzubieten. Allein 1 000 davon werden auf Kaufland entfallen. Begleitet wird der Werbefeldzug von einem eigenen Internet-Auftritt unter der Adresse www.superazubi.de.

Außerdem liegen in allen Filialen Handzettel aus, die über eine Ausbildung bei Lidl informieren und besonders die so genannte "Azubifiliale" herausstellen. Dass es sich dabei um reine Imagepflege handelt, glauben Werbeexperten jedoch nicht. "Das ist schon ganz gezielt auf die Personalsuche ausgerichtet. Imagewerbung bei 15- bis 20-Jährigen ist ohnehin nicht nötig."

Zwar stehe das Unternehmen in der Fachöffentlichkeit stark in der Kritik, doch den wenigsten Jugendlichen sei das bekannt. Zuletzt hatte die Gewerkschaft Verdi mit dem "Schwarzbuch" Lidl scharf angegriffen. Wäre der Discounter stärker an Imagepflege interessiert, müssten ohnehin zusätzliche Sender belegt werden, die ein breiteres Publikum ansprechen.

Etliche Bewerbungen

Bei Lidl hält man sich mit Informationen über die Kampagne zurück. Immerhin bestätigt eine Sprecherin, dass die erste Resonanz auf die Spots enorm groß gewesen sei. 3 000 Bewerber haben sich innerhalb weniger Tage um einen Ausbildungsplatz bei Lidl beworben.

Dass der Discounter bei der Nachwuchswerbung in die Offensive geht, wundert Handelskenner angesichts der massiven Expansion von Lidl nicht. Zudem ist seit Jahren bekannt, dass der Handel es nicht leicht hat, geeigneten Nachwuchs zu finden.

Die Kosten für die Kampagne werden nicht beziffert, jedoch sind die Experten sicher, dass sie sich noch in überschaubarem Rahmen halten. Lidl hatte im vergangenen Jahr rund 335 Mio. Euro brutto für klassische Werbung ausgegeben. Demgegenüber dürfte die Ausgabe für den TV-Auftritt verschwindend gering sein.

Trotzdem gilt als sicher, dass Lidl im Laufe des Jahres nochmals mit einem größer angelegten Werbeauftritt auf den Bildschirm zurückkehrt. Die Werbeagenturen machen sich bereits Hoffnungen auf zusätzliches Geschäft. "Dieses Jahr hat gezeigt, dass Lidl mit der Tageszeitung an Grenzen stößt. Vielleicht muss wirklich ein neues Medium getestet werden", mutmaßt ein Werber.

Schlagworte zu diesem Artikel:

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats