Starke Resonanz auf Lidl-Kampagne

von Judit Hillemeyer
Mittwoch, 09. Februar 2005
Die Fernsehkampagne "Lidl sucht den Superazubi" ist mit 30 000 Bewerbungen auf eine "überwältigende Resonanz" gestoßen, teilt die Schwarz-Gruppe mit.



Mit der TV-Aktion will Lidl sein angeschlagenes Image aufpolieren. Die Gewerkschaft Verdi hatte im Dezember in ihrem "Schwarz-Buch" die Personalmissstände des Discounters angeprangert. Daraufhin startete Lidl am 24. Januar eine TV-Kampagne mit Spots auf den kommerziellen Sendern MTV, Viva und RTL.

Gesucht werden qualifizierte Haupt- und Realschulabgänger. Damit will das Handelsunternehmen sicherstellen, die zusätzlich für das Ausbildungsjahr 2005 geschaffenen 1 600 Stellen besetzen zu können - 1 000 entfallen auf Lidl und 600 auf Kaufland. Die Zahl der Ausbildungsplätze erhöht sich damit insgesamt von 2 800 auf 4 400. Beide Vertriebsschienen beschäftigen zusammen 151 000 Mitarbeiter.

Das entspricht einer Ausbildungsquote von 2,9 Prozent. Die derzeit auf Eis gelegte Ausbildungsabgabe der Bundesregierung sieht eine Lehrquote von 7 Prozent vor.

Im Oktober zählte die Bundesagentur für Arbeit in Deutschland rund 44 500 unvermittelte Bewerber. Laut der Gewerkschaft Verdi sollen sich mehr als 100 000 Jugendliche in schulischen Maßnahmen befinden. (juh)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats