Verdi fordert Verhaltenskodex


Die ehemalige Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin und der stellvertretende Verdi-Landesleiter Werner Wild schlagen der Neckarsulmer Schwarz-Gruppe die Vereinbarung eines "Verhaltenskodex der Schwarz-Gruppe im Umgang mit den Mitarbeitern bei Kaufland und Lidl in Europa" vor. Angesichts der jüngsten Ereignisse bezüglich der Bespitzelung von Mitarbeitern mit Kameras sei es "angebracht, dass sich die Unternehmen der Schwarz-Gruppe eine transparente Selbstbindung in Form eines Verhaltenskodex auferlegen", heißt es von Wild in einem öffentlichen Brief an den Vorstandsvorsitzenden der Schwarz-Gruppe Klaus Gehrig.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Unsere kostenlosen Test-Angebote:

Digital
  • 14 Tage LZ Digital Zugang
  • Desktop, Mobile & E-Paper
  • Kostenlos
Unsere Empfehlung
Print + Digital
  • 4 Wochen LZ Digital Zugang
  • 4 Ausgaben Lebensmittel Zeitung
  • Kostenlos
Firmenlizenzen
LZ Digital-Lizenzen ab 12 Nutzern für Unternehmen.
In einem persönlichen Gespräch beraten wir Sie gerne.
stats