Bewegung liegt im Trend

von Judit Hillemeyer
Freitag, 03. Dezember 2004
Führungskräfte treiben trotz ihres hohen Arbeitspensums häufiger und länger Sport als die deutsche Allgemeinbevölkerung. 76 Prozent sind regelmäßig körperlich aktiv, 52 Prozent mehr als zwei Stunden wöchentlich.



Das ergibt eine wissenschaftliche Querschnittstudie von Prevent, einem überregionalen Anbieter von Gesundheits-Check-ups. "Deutsche Manager schätzen Sport als Ausgleich zur mentalen Beanspruchung und sind sich der gesundheitsfördernden Wirkung bewusst," berichtet Dr. Eugen Renz, Studienleiter.

Im Hinblick auf die altersspezifischen Sollwerte schnitten vor allem die 50- bis 59-Jährigen gut ab, besser als die Jüngeren. Der Studie liegen Daten von über 400 Führungskräften des mittleren und oberen Managements zugrunde, die sich 2003 einer Check-Up-Untersuchung unterzogen haben.

Sie basiert auf einer Sportanamnese, der Bestimmung von Körpergröße, Gewicht, Körperfettanteil und Body-Mass-Index sowie einer leistungsdiagnostischen Belastungsuntersuchung auf dem Fahrradergometer.

Mit Sport Gesundheitsrisiken senken Mediziner empfehlen einen Trainingsumfang von wöchentlich mindestens zwei Stunden, um das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall zu verringern.

Fitness erhöht Gesundheit

Bei der Hälfte aller Studienteilnehmer wurde ein entsprechendes Maß an Fitness nachgewiesen, wobei Ausdauersportler die besten Ergebnisse erzielten.

Durch die sportliche Betätigung leiden Führungskräfte zudem deutlich seltener unter Übergewicht als der altersentsprechende Bevölkerungsdurchschnitt.

Mit einem niedrigen Body-Mass-Index bzw. Körperfettwert sinkt auch das Risiko für Bluthochdruck und Typ-II-Diabetes.

Vergleicht man die neuen Ergebnisse mit einer Untersuchung von Prevent aus dem Jahr 2001, so hat die sportliche Aktivität bei Managern zugenommen.

Die beliebtesten Sportarten sind Laufen, Radfahren, Tennis und Golf. Nur 24 Prozent der Studienteilnehmer treiben keinen Sport, 7 Prozent bewegen sich auch im Alltag wenig, vermeiden beispielsweise Treppen.

Ein großer Teil der Befragten würde gerne mehr Sport treiben, doch 81 Prozent gaben an, dass ihnen dafür die Zeit fehle. (juh)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats