Betriebe geizen beim Employer Branding

von Redaktion LZ
Freitag, 29. August 2008
Obwohl rund 70 Prozent der Unternehmen das Thema Employer Branding als wichtig oder sehr wichtig betrachten, ist nur ein Drittel bereit in den kommenden zwölf Monaten dahingehend zu investieren.



Dies ergab eine Online-Umfrage der Index-Agentur unter knapp 200 Verantwortlichen deutscher Firmen. Die Höhe der geplanten Budgets liege bei rund 60 Prozent der Investitionswilligen unter 10.000 Euro. Immerhin ein Drittel plant Ausgaben von 10.000 bis 50.000 Euro.

Lediglich 3 Prozent sind bereit über 100.000 Euro auszugeben. Dabei ist die Höhe der Investitionen stark von der Unternehmensgröße abhängig. 80 Prozent der Befragten, die bis 10.000 Euro einbringen wollen, haben höchstens 250 Mitarbeiter.

Laut Studie halten es 64 Prozent der Experten für sinnvoll, Employer Branding-Projekte gemeinsam mit externen Dienstleistern durchzuführen. Von diesen werden vor allem Kommunikationskompetenz und Erfahrungen im Personalmarkt erwartet.

Knapp ein Viertel greift ausschließlich auf eigene Kräfte zurück. Allerdings gaben 83 Prozent der Befragten an, dass das Einstellen von Mitarbeitern, die speziell für Employer Branding zuständig sind, für die nächste Zeit nicht geplant sei. Solche Aufgaben entfallen, so die Umfrageergebnisse, in einem Drittel der Fälle auf die PR- und Personal-/HR-Abteilung. (gro)

Schlagworte zu diesem Artikel:

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats