Internationales Marketing lernen

von Judit Hillemeyer
Dienstag, 17. August 2004
Internationale Kenntnisse sind bei 96 Prozent der deutschen Unternehmen gefragt, sagt das Institut für Marketing und Kommunikation (IMK).



Aber nicht nur das: Unternehmen würden für die Internationalität auch höhere Gehälter zahlen. In aller Regel seien das 20 Prozent vom Start weg.

Die Werbeakademie IMK bietet eine überbetriebliche Ausbildung zum "internationalen Werbekaufmann (IHK)" an.

Die Auszubildenden durchlaufen hierbei ein Programm von Schulzeit und Praxis, wobei ein Auslandspraktikum in London stattfindet.

Während der Schulzeit wird dabei Business-English und Global-Advertising unterrichtet. Insgesamt dauert die Ausbildung zwei Jahre plus IHK-Prüfung.

Weitreichende Einblicke

Da die Auszubildenden an der Elite-Akademie zusammen mit Marketing-Kommunikationswirten unterrichtet werden, erhielten sie weitreichende Einblicke über das normale Maß einer Ausbildung hinaus, heißt es in einer Pressemitteilung.

Wert wird am IMK dabei auf Strategie und Marke gelegt. Praxis ist während der Ausbildung ein großes Thema. Jede Woche präsentieren die Studenten vor einem Kunden oder einer Agentur eine Aufgabe.

Anschließend gibt es das traditionelle IMK-Freitagsbrunch. Hier werden vor allem Kontakte geknüpft. Denn Gäste aus der Praxis sind ebenso eingeladen.

Bei diesen Gelegenheiten werde auch die IMK-Netzwerk-Kultur gefördert.

490 Euro pro Monat kostet diese Ausbildung. Interessenten können sich Berlin unter der Telefonnummer 030-880 413 33, in Wiesbaden unter 0611-999 42 42 oder unter www.imk.de informieren. (juh)

Schlagworte zu diesem Artikel:

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats