Arbeitsplatz der Zukunft bei Metro

von Redaktion LZ
Freitag, 15. September 2006
Foto: Metro
Foto: Metro
. Nach dem "Future-Store" baut Metro Group den "Arbeitsplatz der Zukunft". Über die Plattform "Networking" sollen sich die Mitarbeiter international austauschen können.



 Für die interne Netzwerkarbeit wurden drei Komponenten unter einem Dach integriert: Die Informations- und Anwendungsplattform SAP NetWeaver, Microsoft SharePoint und das Pironet NHD Content Management System.

Ein schneller Informationsfluss sei für Metro als "Innovationsführer im Handel" hilfreich, so Vorstandsmitglied Zygmunt Mierdorf. Diese interne Plattform soll den Informationsaustausch über alle Querschnittsgesellschaften in 30 Ländern sicherstellen.

Über das System können Grafiken und Texte ausgetauscht werden. Entwickelt wurden Eingabeformulare, die es auch technischen Laien ermöglichen, entsprechende Inhalte in das Netz zu stellen.

Als offen klassifizierte "Contents" können von allen Mitarbeitern genutzt werden. Nimmt der ursprüngliche Autor eine Veränderung vor, wird diese automatisch in alle Arbeitsproben und Entwürfe übertragen. Kollegen werden darüber per E-Mail informiert.

Der Entwicklungspartner Pironet NHD darf die Lösung an Metro-Gesellschaften und Dritte veräußern. Der Konzern sieht im "Arbeitsplatz der Zukunft" eine strategische Säule des Unternehmens.

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats