"Wir sehen deutlich eine Verbesserung des Images"

von Judit Hillemeyer
Freitag, 10. November 2006
Zygmunt Mierdorf, Vorstandsmitglied der Metro Group
Zygmunt Mierdorf, Vorstandsmitglied der Metro Group
Zum sechsten Mal lud Metro zur Veranstaltung "Meeting Metro". Rund 600 Lehrer, die als Multiplikatoren fungieren, und ebenso viele Studenten und Hochschulabsolventen kamen diese Woche nach Berlin.



LZ: Ist Meeting Metro' eine Bildungsmaßnahme oder eine Recruiting-Plattform?

Zygmunt Mierdorf: Meeting Metro versteht sich als Informations- und Kommunikationsplattform für das Thema Ausbildung und Karriere im Handel insgesamt. Wir möchten damit das Image des Handels als Arbeitgeber weiter verbessern.

Der erste Tag der Veranstaltung richtet sich an Lehrer, die im Rahmen einer Lehrerfortbildung die Ausbildungs- und Aufstiegschancen im Handel kennen lernen. So können sie einen größeren Praxisbezug im Unterricht herstellen und Schüler besser bei der Jobwahl unterstützen.

Am zweiten Tag wollen wir den Handel für die rund 600 anwesenden Studenten erlebbar machen. Auch dieser Teil der Veranstaltung ist für uns ausdrücklich keine Recruiting-Maßnahme sondern in erster Linie eine Imageveranstaltung.

Mittelpunkt des Events sind Gespräche zwischen den Studenten und Mitarbeitern der Metro Group. Die Veranstaltung soll offen und ungezwungen sein und ein spannendes und attraktives Bild vom Handel vermitteln.

 

LZ: Seit sechs Jahren veranstaltet der Konzern diese Form des Personalmarketings. Welche Erfahrungen haben Sie bislang gemacht?

Mierdorf: Wir haben sowohl auf die Lehrerfortbildung als auch auf den Studententag auch in diesem Jahr wieder eine sehr große Resonanz erhalten. Insgesamt haben sich 1 200 Studenten um einen Platz auf der Veranstaltung beworben. Auch vor Ort gab es wieder sehr viel positives Feedback auf die Veranstaltung. Dass unsere Bemühungen Früchte tragen, sieht man auch an der steigenden Zahl von hochqualifizierten Bewerbern.

 

LZ: Können solche Veranstaltungen, auch vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung Deutschlands, das Image des Einzelhandels als Arbeitgeber verbessern?

Mierdorf: Auf jeden Fall. Wir sehen eine deutliche Verbesserung des Images des Handels und der Metro Group als Arbeitgeber. Metro hat einen guten Namen im Handel und erhält jedes Jahr rund 100 000 Bewerbungen. In der Studie von {sbquo}Tendence' über die Attraktivität von Arbeitgebern standen wir 2001 noch auf Platz 84. In diesem Jahr liegen wir bereits auf Platz 33. Unser Ziel als Dax-30-Konzern ist es, unter die ersten 30 zu kommen. (juh)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats