Niedriglöhne in der Kritik

von Redaktion LZ
Freitag, 04. Juli 2008
LZ|NET. Im Einzelhandel sind die Minilöhne auf dem Vormarsch. Laut Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" verdienten zwölf Prozent aller Mitarbeiter im Handel 2006 weniger als fünf Euro pro Stunde. Das geht aus neuen Berechnungen des Instituts für Arbeit und Qualifikation (IAQ) an der Universität Essen hervor.



Hubertus Pellengahr, Sprecher des Hauptverbands des deutschen Einzelhandels, wies die Darstellung entschieden zurück. „Unter 6,50 Euro in der Stunde gibt es im Einzelhandel so gut wie nichts“, betont er. Ein Gegenbeispiel ist bzw. war der Stundenlohn beim Textildiscounter Kik: 5,20 Euro. Erst kürzlich hatte das Arbeitsgericht Dortmund diese Bezahlung für sittenwidrig erklärt und Kik dazu verurteilt, den Verdienst einer klagenden Verkäuferin um 58 Prozent anzuheben.

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats