Interne Kommunikation

von Judit Hillemeyer
Donnerstag, 28. April 2005
Mehr als 93 Prozent von 150 befragten Kommunikationsmanagern aus den deutschen Top-500-Unternehmen halten Mitarbeiterzeitschriften für ein wichtiges Instrument.



Zu diesem Ergebnis kommt Tns Emnid in der Studie "Interne Kommunikation". Auftraggeber ist das Forum Corporate Publishing (FCP). Als vorangiges Ziel nannten 96 Prozent das Begleiten von Veränderungsprozessen.

Daneben stehen die Motivation der Mitarbeiter und die Identifikation mit dem Unternehmen im Vordergrund. 36 Prozent der Firmen verfügen über einen Manager für die interne Kommunikation. Bei 35 Prozent sind die Leiter der Öffentlichkeitsarbeit dafür zuständig.

Zunehmend werden externe Dienstleister beauftragt. Im Jahr 2004 hat im Durchschnitt jedes FCP-Mitglied mindestens ein neues Projekt hinzugewonnen, während im Jahr zuvor nur gut die Hälfte zuätzliches Geschäft melden konnte. (juh)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats