Mobbing unter Kollegen

von Judit Hillemeyer
Freitag, 02. Mai 2008
Eine vom Gesundheitsportal imedo.de aktuell durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass Mobbing zu 39 Prozent von Gleichgestellten ausgeht.



Vorgesetzte werden hingegen in 32 Prozent der Fälle als Mobber angegeben. Zudem zeigt die Befragung, dass Rache ein häufiges Mobbingmotiv darstellt. An erster Stelle stehen Beweggründe wie "Revenge" oder "Zurückmobben".

Grundsätzlich lehnt die eindeutige Mehrheit (89 Prozent) der Befragten das Mobben aber kategorisch ab.

Die Ergebnisse unterscheiden sich von einer früheren Umfrage: Gemäß dem von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin veröffentlichten Mobbingreport lag im Jahr 2000 der Vorgesetzte mit 38,2 Prozent noch eindeutig vor dem mobbenden Kollegen (22,3 Prozent). Den Angaben der Imedo-Befragung zufolge hat der gleichgestellte Mitarbeiter dem Chef nun den Rang abgelaufen.

Das Portal Imedo dient dem Informationsaustausch in Gesundheitsfragen. (juh)

Schlagworte zu diesem Artikel:

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats