Personaler wollen Frauen fördern

von Christiane Düthmann
Freitag, 25. Februar 2011
Jeder zweite Personaler kann in Sachen Qualifikation keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen erkennen. 30 Prozent halten Frauen sogar für grundsätzlich besser ausgebildet. Das sind Ergebnisse einer Studie, die das Marktforschungsunternehmen Forsa im Auftrag der Fernschule ILS sowie der Europäischen Fernhochschule Hamburg (Euro-FH) Ende Januar 2011 unter Personalleitern in Unternehmen ab 150 Mitarbeitern durchführte.
Sieben von zehn Experten sind der Meinung, dass eine gezielte Karriereförderung ihrer weiblichen Angestellten erforderlich ist, um ihnen die gleichen Aufstiegschancen zu eröffnen wie den Männern. Vor allem der Fachkräftemangel sensibilisiert die Verantwortlichen. 81 Prozent der Arbeitgeber glauben, dass qualifizierte Frauen deshalb in den nächsten Jahren immer interessanter für ihr Unternehmen werden. (cd)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats