Professionalität spart Kosten

von Redaktion LZ
Freitag, 10. Juni 2005
Falsche Einstellungsentscheidungen und eine hohe Mitarbeiterfluktuation verursachen in Unternehmen Kosten in Millionenhöhe. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Selection Forecast" der Human-Resources-Beratung DDI.



Falsche Personalentscheidungen kosten viel Geld: So verursacht in einem Unternehmen mit 10 000 Mitarbeitern jeder Prozentpunkt, um den die Mitarbeiterfluktuation steigt, Kosten in Höhe von und 500 000 Euro.

Insgesamt belaufen sich die jährlichen Kosten, die in Unternehmen mit mehr als 10 000 Beschäftigten durch Mitarbeiterfluktuation verursacht werden, auf 5 Mio. Euro pro Jahr.

Unerfüllte Erwartungen

Dabei stehen fehlerhafte Einstellungsentscheidungen durch Personalverantwortliche geradezu auf der Tagesordnung, so lässt die Untersuchung von Development Dimensions International (DDI) vermuten.

Einer von fünf neuen Mitarbeitern erfüllt demnach die an ihn gestellten Erwartungen nicht, obwohl Unternehmen durchschnittlich nahezu ein Viertel ihres HR-Budgets für die Personalauswahl verwenden.

Auch fehlende Perspektiven führen zur Fluktuation. Neue Mitarbeiter zu gewinnen, die sowohl die Anforderungen der vakanten Stelle erfüllen, als auch zur Unternehmenskultur passen, ist für Unternehmen oft eine mit großem Aufwand verbundene Herausforderung, auch finanziell.

Diese Kosten, so Horst Dammer, Geschäftsführer DDI Deutschland, können durch eine Professionalisierung des Personalmanagements reduziert werden.

Systematische Strategie

Valide Auswahlmethoden und eine systematische Strategie zur Mitarbeiterbindung verringerten das Risiko, falsche Einstellungsentscheidungen zu treffen und die richtigen Mitarbeiter wieder zu verlieren.

Doch nur wenige Unternehmen investierten in ihr Personalmanagement: 25 Prozent der im "Selection Forecast" befragten HR-Manager berichten von Mittelkürzungen für die Personalabteilungen.

Unternehmen hätten zwei Möglichkeiten, kommentiert Horst Dammer die Ergebnisse der Studie: "Entweder senken sie die Ausgaben im HR-Bereich oder sie sorgen mit professionellen Methoden dafür, dass die Leistungen den Ausgaben entsprechen." (ba)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats