Einzelhändler Dr. Eckert Personalsuche mit Whatsapp

von Silke Biester
Freitag, 17. Juli 2015
Kollege gesucht: Mitarbeiter werben im privaten Netzwerk für einen Job bei Adam’s.
Dr. Eckert
Kollege gesucht: Mitarbeiter werben im privaten Netzwerk für einen Job bei Adam’s.
Der Einzelhandelsfilialist Dr. Eckert aktiviert seine Mitarbeiter für die Personalsuche. Stellenangebote werden über soziale Netzwerke verbreitet.
"Der Fachkräftemangel ist im Einzelhandel längst angekommen", berichtet Antje Haberkorn, Personalleiterin und Mitglied der Geschäftsleitung der Unternehmensgruppe Dr. Eckert, beim Personalmanagement-Kongress. Extrem lange Öffnungszeiten der Filialen, die sich in erster Linie an Bahnhöfen befinden, und das schlechte Image der gesamten Branche hätten die Rekrutierung in den vergangenen Jahren immer schwieriger gemacht.

Nachdem die üblichen Ansätze der Personalsuche kaum mehr zu dauerhaften Einstellungen führten, beschreitet Haberkorn neue Wege: Sie motiviert die Mitarbeiter, Stellenangebote über ihre sozialen Netzwerke zu verbreiten und so den Freundeskreis aufzufordern, sich zu bewerben. Als Basis dafür nutzt das Unternehmen eine digitale Plattform des Dienstleisters Talentry und setzt auf eine mobile Anwendung, da in den Filialen oft ohne PC-Zugang gearbeitet wird.

Eine Herausforderung sei es gewesen, die Mitarbeiter und auch den Betriebsrat im Vorfeld davon zu überzeugen, dass die private technische Ausstattung genutzt werden muss, und dass sich jeder Einzelne mit seiner Personalnummer über eine spezielle App an dem System anmeldet, erzählt Haberkorn.

 

Haben die Beschäftigten dann die Anwendung auf ihrem Smartphone oder Tablet geladen, bekommen sie eine Push-Nachricht, sobald eine freie Stelle ausgeschrieben wird. Mit einem Klick können sie das Jobangebot per Whatsapp, Facebook, Xing, Google+ oder E-Mail wahlweise an einzelne Bekannte oder an sämtliche Kontakte verbreiten. Interessierte Bewerber klicken direkt auf diese Empfehlung, um Kontakt zu ihrem potenziellen neuen Arbeitgeber aufzunehmen.

Keine Kündigung in der Probezeit

Der Recruiter erkennt in dem Analysetool ob, wie oft und über welches Netzwerk eine Stelle geteilt wurde. Ist die Resonanz noch unzureichend, kann er mit einer zweiten Kampagne nachsteuern. Als Anreiz winkt dem vermittelnden Mitarbeiter nach erfolgreicher Neueinstellung und Probezeit eine Belohnung von 250 Euro. Dabei macht es keinen Unterschied, ob eine studentische Aushilfe oder die Filialleitung gesucht wird.

Mit den ersten Erfahrungen zeigt sich Haberkorn sehr zufrieden: Bisher habe es keine Abbrüche in der Probezeit gegeben, wenn ein Kandidat über das soziale Netzwerk eines Mitarbeiters von einem Job erfahren hat. Aktuell werden sämtliche offenen Positionen über das digitale System ausgeschrieben.

Dr. Eckert im Überblick Das in Berlin beheimatete Unternehmen Dr. Eckert ist auf Shops für Reisebedarf an Bahnhöfen spezialisiert. Dazu gehört der Buchhandel Ludwig. Eckert bietet Presse-, Buch- und Reiseprodukte. Barbarino ist auf Tabakwaren spezialisiert. Bei den jungen Marken On-Express und Adam‘s stehen frische Snack-Artikel im Mittelpunkt. Die Gruppe setzt in 207 Filialen bundesweit rund 210 Millionen Euro um. Sie beschäftigt insgesamt 1{GV4}380 Mitarbeiter. Der Filialist wurde mehrfach für die Personalarbeit, als Arbeitgeber und Ausbilder ausgezeichnet.


Insbesondere bei der Suche nach Azubis beteiligen sich die Angestellten sehr aktiv, während Stellen mit hohem Spezialisierungsgrad eher seltener geteilt werden. Die Personalerin registriert auch regionale Unterschiede: In Großstädten wie Berlin oder Köln steht die Belegschaft der Technologie offenbar aufgeschlossener gegenüber als in ländlichen Regionen und im Süden der Republik.

(sb)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats