Real-Mitarbeiter klicken sich klug

von Judit Hillemeyer
Donnerstag, 20. März 2008
Weiterbildung ist ein strategisches Instrument, von dem alle profitieren sollen. Unter dieser Prämisse setzt die Metro-Tochter Real in allen SB-Warenhäusern auf digitales Lernen . Die Kurzschulungen finden während der Arbeitszeit statt.



"Wissen lässt sich hervorragend online an alle Mitarbeiter auf der Verkaufsfläche vermitteln", so Olaf Bursian, Abteilungsleiter E-Learning & Wissensmanagement der Real SB-Warenhaus GmbH, Mönchengladbach. Genutzt wird dafür das Medium Intranet. Adressaten sind in Deutschland 52 000 Mitarbeiter in 371 Märkten mit einem Durchschnittsalter von 41 Jahren.

Eine Lösung für alle Mitarbeiter

Die Lösung musste den Spagat schaffen, mit selbstgesteuerten Lernmethoden einer heterogenen und nicht IT-affinen Zielgruppe gerecht zu werden. Rund 20 Prozent der Mitarbeiter verfügten über keine Computer-Kenntnisse. Auch Selbstlernkompetenz konnte nicht selbstverständlich vorausgesetzt werden.

Entwickelt wurde das E-Lern-Portal "Klick dich klug". Die deutschen Begriffe sollen eine niedrige Hemmschwelle vermitteln. "Damit bieten wir allen Mitarbeitern die Möglichkeit, sich während der Arbeitszeit weiterzubilden", erläuterte Bursian.

Für das Konzept wurde das Handelsunternehmen auf der Cebit mit dem E-Learning-Award 2008 in der Kategorie Großunternehmen ausgezeichnet. Vergeben wird er vom Institute for Computers in Education an der Hochschule Karlsruhe für Technik und Wirtschaft.

Wissen in drei Bereichen vermitteln

Das Programm fußt inhaltlich auf drei Säulen: Produkte, Prozesse und Systeme. Jedem Mitarbeiter werden die für ihn relevanten Kurse via Personalnummer zugänglich gemacht. "Mit dem Konzept können wir Themen wie RFID, Food- und Nonfood-Wissen sowie Softwareschulungen direkt anbieten - auch ohne Präsenzschulungen", betonte Bursian.

Gestartet wurde im April 2007 mit fünf Kursen. Innerhalb weniger Monate wurden über 40.000 Mitarbeiter geschult. 10 000 Menschen haben als PC-Einsteiger am integrierten Maus-Training teilgenommen. Nach fast zwölf Monaten verzeichnet Real 45.000 Kursteilnahmen von 20.000 Mitarbeitern. Angeboten werden mittlerweile 28 Kurse. Sie dauern zirka 10 bis 25 Minuten.

Im Rahmen der Jugendschutzinitiative 18+, die Real im vergangenen Jahr (LZ 49) mit dem Spirituosenhersteller Diageo ins Leben rief, wurden die Kassenkräfte online im Umgang mit der Alkoholabgabe geschult.

Zertifikat auf Wunsch

Zum Schulungsangebot gehören auch Pflichtveranstaltungen wie zum Infektionsschutz. Zeitlich sind sie in die Personaleinsatzplanung integriert. Auf Basis der Betriebsvereinbarung registriert die Personalentwicklung die Kursbelegungen, nicht Kursdauer und Ergebnis.

Auf Wunsch werden bei einigen Schulungen nach erfolgreichem Abschluss Zertifikate ausgestellt. "Das war für die Mitarbeiter eine wichtige Bestätigung", findet Thomas Körblein, Abteilungsleiter Verwaltung des Real-Maktes in Ratingen. Er ist außerdem E-Lern-Partner vor Ort. Diese Funktion wurde unterstützend in jedem Markt eingerichtet. "Für viele ist das Lernangebot eine Form der Wertschätzung" weiß Körblein.

"Unsere Erwartungen bezüglich der Resonanz der Mitarbeiter wurden deutlich übertroffen", so Bursian und Körblein. Ziel ist nun, das Online-Angebot noch stärker in der Real-Bildungsstrategie zu verankern. Dazu soll künftig auch noch ein Wissensmanagement gehören. (juh)

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats