Kollegen mit dem Smartphone suchen

von Redaktion LZ
Freitag, 14. Dezember 2012
Lznet. Mehr als die Hälfte der Personaler setzt bei der Suche nach geeigneten Bewerbern auf mobile Geräte wie Smartphones und Tablet Computer. An der Spitze stehen mobile Angebote für soziale Netzwerke wie Facebook oder Google+ mit 34 Prozent, gefolgt von Business-Netzwerken wie Xing oder Linkedin (29 Prozent).
Spezielle mobile Karriere-Webseiten nutzt ein Viertel der Unternehmen, eigene Apps setzen 17 Prozent ein. Das ist das Ergebnis einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von Linkedin. Während in der Industrie soziale und Business-Netzwerke mit 32 Prozent bei der Nutzung gleichauf liegen, haben im Handel die sozialen Netzwerke klar die Nase vorn (50 Prozent).

Ein knappes Viertel setzt auf Business-Netzwerke. Hauptzielgruppen für mobiles Recruiting sind Fach- und Führungskräfte, gefolgt von Studenten und Absolventen.

Schlagworte zu diesem Artikel:

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats